bedeckt München 26°

Politik kompakt:US-Drohnen sollen Hunderte Zivilisten getötet haben

Mit unbemannten Flugkörpern kämpft das US-Militär in Pakistan gegen Islamisten. Doch die Angriffe treffen einer Studie auch zahlreiche Zivilisten - viele von ihnen Kinder.

Bei den US-Drohnenangriffen auf mutmaßliche radikal-islamische Extremisten im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind laut einer aktuellen Studie auch Hunderte Zivilisten getötet worden. Seit Beginn der vom Geheimdienst CIA koordinierten Einsätze im Jahre 2004 seien mindestens 2292 Menschen ums Leben gekommen, darunter 385 Zivilisten, zitierte die Zeitung Express Tribune aus einer Untersuchung des Londoner Büros für Investigativen Journalismus (TBIJ).

Hunderte zivile Opfer: Die pakistanische Bevölkerung protestiert gegen die US-Drohnenangriffe.

(Foto: AP)

Die Organisation hat nach eigenen Angaben etwa 2000 Medienberichte und weitere Quellen ausgewertet. Unter den zivilen Opfern seien mindestens 164 Kinder, heißt es in der TBIJ-Studie weiter. Allerdings waren den Autoren zufolge die meisten der mindestens 2292 Getöteten Aufständische aus dem Umfeld des Terrornetzwerks al-Qaida oder anderer radikal-islamischer Gruppen. 126 dieser Extremisten seien namentlich bekannt.

Zudem habe es insgesamt 1114 Verletzte gegeben, heißt es. Dabei bleibt unklar, ob es sich um Zivilisten oder Aufständische handelte. Insgesamt flogen die Amerikaner seit 2004 laut Studie 291 Angriffe gegen Ziele in der pakistanischen Stammesregion, die als Hochburg militanter Islamisten gilt. Nach der Amtsübernahme von US-Präsident Barack Obama Anfang 2009 seien die Einsätze jedoch massiv ausgeweitet worden.

So habe Obama bislang 236 Angriffe mit mindestens 1842 Toten zu verantworten. Das entspreche einem Luftschlag alle vier Tage. Erst am Mittwoch waren bei einem Drohnenangriff im Stammesgebiet Nord-Waziristan mindestens 20 mutmaßliche Extremisten getötet worden. Die pakistanische Regierung und das Militär dulden den Einsatz der Drohnen, der aber von weiten Teilen der Bevölkerung abgelehnt wird.

(dpa)

Jemens Präsident soll bereits sein, Macht abzugeben, die Polizeigewerkschaft will mehr Cyber-Cops im Netz auf Streife schicken und mehrere Menschen sterben bei Anschlägen im Libanon und Pakistan. Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Meldungen.