bedeckt München 17°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Prepper: Beim Krieg spielen hört der Spaß auf

Drei ehemalige und ein aktiver Beamter des SEK sollen Preppern Dienstmunition beschafft haben. Ein Beleg dafür, dass der Staat die Gefahr solcher Gruppen nicht ernst genug nimmt.

Das Wort Prepper kommt vom englischen "to prep", also etwas vorbereiten. Prepper sind Personen, die sich auf Krisen oder noch schlimmer den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten. Sie lagern Lebensmittel, Schutzkleidung, Werkzeuge und ja, auch Waffen. Der Trend kommt vor allem aus den USA.

Jetzt wurde bekannt, dass in Mecklenburg-Vorpommern drei ehemalige und ein aktiver SEK-Mitarbeiter deutschen Preppern geholfen haben sollen. Sie haben wohl Munition des dort ansässigen Landeskriminalamts beiseitegeschafft. Danach sollen sie die Munition an eine Person übergeben haben, die enge Verbindungen zur Prepper-Szene haben soll. Für den Hauptstadt-Korrespondenten Ronen Steinke beweist der Vorfall, dass die Behörden Gruppen wie Prepper oder Reichsbürger in der Vergangenheit nicht ernst genug nahmen. Spätestens wenn jemand Krieg spielt, hat der Spaß ein Ende.

Weitere Themen: Brennende Öltanker in Oman, Kükentöten bleibt vorerst erlaubt, Britische Regierung stimmt Assange-Ausliegerung zu.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Apocalypse Kuscheliger Weltuntergang im Luxus-Bunker
SZ-Magazin

Wild Wild West: Amerikakolumne

Kuscheliger Weltuntergang im Luxus-Bunker

Um für die Apokalypse gerüstet zu sein, bauen sich US-Milliardäre Bunker mit Fünf-Sterne-Komfort - teils am Ende der Welt, teils gerade da, wo man es nicht vermuten würde.