bedeckt München
vgwortpixel

Guttenberg unter Plagiatsverdacht:Projektionspolitiker Guttenberg

Zwar ändert es nichts an Guttenbergs Plagiat, dass jener Jura-Professor, der es entdeckte, dem Profil des linken Guttenberg-Allergikers entspricht. Aber es passt dazu, dass Guttenberg heute jene politische Persönlichkeit ist, die am deutlichsten die politischen Lager polarisiert. (Auch darin hat er Guido Westerwelle längst den Rang abgelaufen.) Die Gründe der Barons-Polarisierung liegen kaum in seinen politischen Absichten oder gar Handlungen. Die Abschaffung der Wehrpflicht beispielsweise ist nicht typisch für die CDU oder gar die CSU. Sie wurde vom linken Teil der SPD genauso gefordert wie von der FDP und wurde in den strukturkonservativen Flügeln von CDU und SPD dagegen lange abgelehnt.

German Weekly Cabinet Meeting

Wenn Verteidigungsminister Guttenberg so gescheit und so moralisch ist, wie manche sagen und viele hoffen, dann entschuldigt er sich alsbald bei den von ihm Plagiierten mit einem deutlichen "mea culpa".

(Foto: Getty Images)

Nein, nicht Guttenbergs Politik weckt Leidenschaften, sondern seine Person. Und es ist in Wirklichkeit nicht einmal seine Person, sondern das, was Guttenberg-Sympathisanten und Guttenberg-Allergiker in diese Person projizieren. Guttenbergs Begabung besteht darin, dass er besser als jeder andere Politiker den Eindruck erwecken kann, er sei das, was viele von ihm erhoffen: eloquent, mitfühlend, vorausdenkend, ehrlich, zielorientiert, entscheidungsfähig. Von solchen Leuten möchten Menschen geführt werden. Ob Guttenberg diese Eigenschaften wirklich hat, weiß man nicht. Seine steile Karriere war bisher eher ein Ausweis dessen, dass es derzeit keinen besseren Projektionspolitiker gibt.

Darin liegt auch die Gefahr der Plagiatsdinge. Nicht Guttenbergs Ministeramt steht auf dem Spiel, sondern sein Ruf als ehrlicher, fleißiger und gewissenhafter Mensch. Wenn Guttenberg so gescheit und so moralisch ist, wie manche sagen und viele hoffen, dann entschuldigt er sich alsbald bei den von ihm Plagiierten mit einem deutlichen "mea culpa". Hält er aber an der "Ein-paar-Fußnoten-falsch-Argumentation" fest, dann gefährdet er das, wovon er fast ausschließlich lebt: seinen Ruf.