Bundesregierung:Habe die Ehre

Lesezeit: 5 min

Ministertalk und virtuelles GAIA-X Fachforum

"Ich bin zufrieden", sagt Peter Altmaier. Doch auch er wird wissen, dass er der nächsten Regierung wohl nicht mehr angehören wird.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/picture alliance/dpa)

Neun Jahre ist Peter Altmaier nun schon Minister. Doch damit dürfte es bald vorbei sein. Von einem, der darauf wartet, was denn noch kommen mag.

Von Michael Bauchmüller und Robert Roßmann, Berlin

Die Lage ist bescheiden - und Peter Altmaier beschönigt nichts. "Wir alle fragen uns, wie es weitergeht", sagt er. Berlin, Bundespressekonferenz am vergangenen Mittwoch. Der Wirtschaftsminister legt wie jeden Januar den Jahreswirtschaftsbericht vor, eigentlich ein schöner Termin. Eine Gelegenheit, die groben Linien zu skizzieren, Reformen anzumahnen, Chancen auszumalen. Doch diesmal ist alles anders. Die zweite Welle der Pandemie trifft die Wirtschaft hart. Und auch für Altmaier läuft es nicht gut. "Ich weiß nicht, wer den nächsten Jahreswirtschaftsbericht abgeben wird", sagt er. Er selbst, das dürfte auch Altmaier wissen, wird es wohl nicht mehr sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB