Baden-Württemberg:Boris Palmer will bei Kommunalwahl offenbar für Freie Wähler antreten

Baden-Württemberg: Lange Jahre war Palmer bei den Grünen aktiv und selten um eine Meinungsverschiedenheit verlegen.

Lange Jahre war Palmer bei den Grünen aktiv und selten um eine Meinungsverschiedenheit verlegen.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Seine politische Karriere bei den Grünen endete im Sommer. Nun scheint der streitbare Tübinger Oberbürgermeister eine neue politische Heimat gefunden zu haben.

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer will bei den baden-württembergischen Kommunalwahlen im Juni kommenden Jahres anscheinend für die Freien Wähler antreten. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler (FW), Thomas Hölsch, bestätigte dem SWR, dass es mehrere Gespräche mit Palmer gegeben haben, der den Wunsch habe, auf kommunaler Ebene für die Fraktion der FW im Kreistag aktiv zu werden. Palmer selbst wollte sich dem SWR gegenüber nicht äußern. Er verwies laut SWR auf eine Pressekonferenz am Montag im Tübinger Landratsamt.

"Es ehrt uns, dass Palmer uns als Hafen für seine politischen Tätigkeiten sieht", sagte der FW-Fraktionsvorsitzende dem Spiegel. Mit Palmer als Zugpferd hofft Hölsch, dass die Freien Wähler künftig stärkste Kraft im Kreistag des Landkreises Tübingen werden. Bisher sind das die Grünen.

Palmer ist seit 2007 Oberbürgermeister in Tübingen. Er stand immer wieder in der Kritik und sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Zuletzt hatte er sich eine Auszeit von der Politik genommen und war im Sommer bei den Grünen ausgetreten.

Zur SZ-Startseite

Baden-Württemberg
:Tübingen ohne Boris Palmer - geht das?

Nach dem jüngsten Skandal nimmt der Oberbürgermeister eine Auszeit, um an sich zu arbeiten. Wie die Stadt damit klarkommt, dass ihr prominenter Chef pausiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: