NSU-Prozess:Verliebtes Mädchen oder Mörderin

Lesezeit: 10 min

NSU-Prozess Urteil Zschäpe

Das Oberlandesgericht wird gegen 9.30 Uhr das Urteil sprechen.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Beate Zschäpe war gleichberechtigte Mittäterin der Terrorzelle NSU, sagt die Oberstaatsanwältin. Sie erklärt in der Endphase des Prozesses, was für Zschäpes Schuld spricht.

Von Annette Ramelsberger

Wie ein unaufhaltsamer Strom fließen die Sätze von Oberstaatsanwältin Anette Greger, sie alle haben nur eine Botschaft: Hier sitzt eine Mörderin. Eine, die zehn Morde gewollt und mitgeplant hat. Eine Rechtsradikale, die Ausländer aus Deutschland vertreiben, aber sich nicht selbst die Hände schmutzig machen wollte. Das Töten überließ sie ihren Männern. Sie saß daheim, hielt die Fäden der Terrorzelle NSU zusammen, sie war die perfekte Tarnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Psychologie
"Es gibt Erfüllung, die im bloßen Dasein liegt"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB