Nordkorea:Herr Pak und das Steuergeheimnis

Lesezeit: 4 min

North Korean leader Kim Jong Un inspects the long-range strategic ballistic rocket Hwasong-12 (Mars-12)

"Wir schätzen den Frieden hoch ein", sagt Nordkoreas Botschafter. Im Bild: Machthaber Kim Jong-un (links), der eine Langstreckenrakete inspiziert.

(Foto: KCNA via Reuters)

Pak Nam-yong, Nordkoreas neuer Botschafter in Berlin, empfängt zwar zum Interview. Doch dass er auf Fragen antworten soll, das scheint ihn dann doch sehr zu erstaunen.

Von Georg Mascolo, Berlin

Ein schweres Stahltor öffnet sich, dahinter wartet Herr Kim, winkt und sieht so aus, als würde er sich wirklich freuen. Vielleicht liegt es daran, dass Besucher hier in der nordkoreanischen Botschaft in Berlin selten sind. Es ist ein trostloser Plattenbau, ein letzter Rest DDR in bester Berliner Lage. Farbig sind nur die überall zu besichtigenden Fotos von Kim Jong-un, dem derzeitigen Machthaber der stalinistischen Erbdiktatur.

Der neue Botschafter, Seine Exzellenz Pak Nam-yong, hat einem "Interview" zugestimmt. Der Karrierediplomat war zuvor im Außenministerium in Pjöngjang, im Frühjahr wurde er nach Berlin abgeordnet, eine der wichtigsten Auslandsvertretungen Nordkoreas.

Aber es läuft nicht gut. Erst nahm ihn der neue Bundespräsident ins Gebet, als er im Schloss Bellevue doch nur sein Beglaubigungsschreiben überreichen wollte. Frank-Walter Steinmeier sieht Kriegsgefahr auf der Koreanischen Halbinsel. Dann berichteten die Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR, dass die Bundesregierung der Botschaft untersagen will, Teile des riesigen Areals weiter unterzuvermieten. Schließlich, so sagt es das Auswärtige Amt, diene der Devisenerwerb ja auch dem ehrgeizigen Atomprogramm.

Seit 2004 macht die Botschaft in Berlin ungehindert solche Geschäfte: Eine psychotherapeutische Ambulanz residierte zeitweilig auf dem Diplomaten-Compound, aktuell sind es ein Kongresszentrum und ein City-Hostel. Auch der Parkplatz hinter der Botschaft, fußläufig zum Brandenburger Tor, soll inzwischen einen Interessenten gefunden haben. Die Geschäfte laufen glänzend, vor allem weil Nordkorea auch vergessen hat, Steuern auf die Einnahmen zu zahlen.

So stottern sie jetzt eine Millionensumme beim Fiskus ab, das Auswärtige Amt hat die Ratenzahlung zwischen dem Land Berlin und der Demokratischen Volksrepublik Korea vermittelt. Immerhin einen Besuch der Gerichtsvollzieher muss die Botschaft nicht fürchten. Schließlich genießt man diplomatische Immunität.

Man hat also viele Fragen. "Es ist das erste Interview unseres Botschafters", sagt Herr Kim. "Er hat eine Erklärung vorbereitet." Pak Nam-yong hat ein hartes Gesicht und einen weichen Händedruck, der einzige Sessel im großen Empfangsraum ist für ihn reserviert. Das Möbel steht so, dass der Blick auf ein Porträt von Staatsgründer Kim Il-sung und dessen Sohn Kim Jong-il fällt. Wie viele Diktaturen ist auch Nordkorea ein Familienbetrieb.

Der Botschafter soll ein wichtiger Mann sein, heißt es in Berlin, mit direktem Zugang zu höchsten Parteikreisen. Sein Vorgänger ist den Behörden in schlechter Erinnerung. Einmal erwischte ihn die Wasserschutzpolizei an der Havel, Stromkilometer 3, westliches Ufer, bei einer "Fischwilderei". Der Koreaner, so steht es im Polizeibericht, nahm die Aufforderung, die Leine einzuziehen "wohlwollend und lächelnd zur Kenntnis und setzte die Straftat fort".

Nordkorea: Pak Nam-yong ist seit diesem Frühjahr Botschafter Nordkoreas in Berlin. Zuvor war er im Außenministerium in Pjöngjang tätig. Er soll direkten Zugang zu den höchsten Parteikreisen haben.

Pak Nam-yong ist seit diesem Frühjahr Botschafter Nordkoreas in Berlin. Zuvor war er im Außenministerium in Pjöngjang tätig. Er soll direkten Zugang zu den höchsten Parteikreisen haben.

(Foto: oh)

Zum Abschied sagt der Botschafter: "Journalisten kann man nicht aufhalten"

Man weiß nicht, ob Pak Nam-yong auch angelt. Aus einer schwarzen Mappe zieht er ein dickes Bündel Papier, koreanische Schriftzeichen, hier und dort rot unterstrichen und mit kleinen Notizen am Rand. Der Dolmetscher steht bereit.

Seine Exzellenz spreizt einmal die Hände und holt aus. Man wolle doch erst einmal die "teuflische Lage" auf der Koreanischen Halbinsel darstellen. Schuld daran sei die "feindselige Politik" der USA, Atomwaffen besitze Nordkorea nur zur "Selbstverteidigung". Die Lage sei sehr ernst, gerade erst habe man eine "Terrorbande" entlarvt, CIA und südkoreanischer Geheimdienst hätten versucht, die "oberste Führung" mit biologischen und chemischen Waffen zu ermorden.

Gleich drei verschiedene Operationen würden gegen sein Land laufen, "Enthauptung" ziele auf die Beseitigung der Führung, "Pinzette" auf die Zerstörung der nordkoreanischen Atomwaffen und "Offensive" auf die Invasion seiner Heimat bis hinauf in die Hauptstadt Pjöngjang. Er schaut kaum auf die Blätter, es scheint, als habe er den Text auswendig gelernt: "Die demokratische Republik Korea ist ein friedliebendes, sozialistisches Land. Wir schätzen den Frieden hoch ein und lieben ihn. Wir haben aber auch keine Angst vor einem Krieg, wenn es sein muss."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB