Cannabis-Legalisierung:Hanfplantagen, Pillenlabore und organisierte Kriminalität

Lesezeit: 4 min

Cannabis-Legalisierung: Hübsche Pflanze, deftige Probleme: Cannabis-Liberalisierung ist kein einfaches Unterfangen.

Hübsche Pflanze, deftige Probleme: Cannabis-Liberalisierung ist kein einfaches Unterfangen.

(Foto: AFP)

Die Niederländer waren immer stolz auf ihre Cannabis-Duldungspolitik. Doch seit Langem zeigt sich auch die Kehrseite - mit dramatischen Folgen. Wie die Politik jetzt versucht, gegenzusteuern, und was Deutschland daraus lernen kann.

Von Thomas Kirchner

Die niederländische Drogenpolitik galt lange als Erfolgsgeschichte. Sie schien Einsichten vorwegzunehmen, die sich seit einigen Jahren weltweit durchzusetzen beginnen: zum einen, dass man zwischen harten und weichen Drogen unterscheiden, also Heroin und Cannabis nicht gleichsetzen sollte. Und zum zweiten, dass man dem Problem von Drogenmissbrauch mit Repression allein auf Dauer nicht beikommt. Wer durch Amsterdamer Hanfwolken läuft, mag glauben, dass es den legalen Joint dort längst gibt. Praktizieren die Niederländer nicht gefühlt seit Jahrzehnten, was inzwischen in Kanada, Teilen der USA, Uruguay und Malta gilt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB