bedeckt München 17°

SZ am Abend:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

RB Leipzig - SC Freiburg

Leere Sitzreihen in einem Fußballstadion. Nun soll der Lockdown wohl verlängert werden.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Julia Hippert

Das Wichtigste zum Coronavirus

Lockdown soll offenbar bis in den April andauern. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten wollen den Lockdown bei ihrem Treffen an diesem Montag offenbar nicht lockern, sondern sogar bis in den April verlängern. Über das genaue Datum, bis zu dem der Lockdown ausgedehnt werden soll, ist noch keine Einigung erzielt worden. Mehr dazu von Robert Roßmann

EXKLUSIV Ein Marshallplan für Familien. Die wissenschaftlichen Berater von Familienministerin Giffey fordern, gezielt Eltern und Kinder zu fördern, die durch die Pandemie besonders getroffen wurden - etwa mit digitalen Lernmitteln, Kuren und Freizeitprogrammen. Zum Text von Henrike Roßbach

Demo von Impfgegnern in Dortmund verboten. Die Polizei Dortmund hat eine für Sonntag angekündigte Versammlung von Impfgegnern verboten. Die Ereignisse in Kassel ließen darauf schließen, dass eine friedliche Meinungsäußerung nicht das Ziel der Bewegung sei. Weitere Meldungen aus Deutschland

Außerdem wichtig

Das Wochenende kompakt - Was außer dem Coronavirus noch wichtig war

Maskenaffäre: CSU verschärft Transparenzregeln - Sauter gibt Ämter ab. Es brauche "eine neue CSU", sagt Parteichef Söder bei einer Pressekonferenz - und stellt einen Zehn-Punkte-Plan vor. Zuvor war der Landtagsabgeordnete Sauter einem Rausschmiss zuvorgekommen, aus der Fraktion austreten will er aber nicht. Die Einzelheiten von Andreas Glas und Klaus Ott

Katholische Kirche: Der Klerus schafft sich ab. Die katholische Kirche ist vielen Gläubigen fremd geworden, das hat diese Woche mit dem Missbrauchsgutachten und dem Segnungsverbot für Homosexuelle besonders drastisch gezeigt. Kommentar von Annette Zoch

Maltas Ex-Kabinettschef Schembri angeklagt. Maltas Justiz belastet den einst als unantastbar geltenden früheren Kabinettschef des Premiers schwer. Ihm wird unter anderem Korruption, Geldwäsche und Fälschung vorgeworfen. Mehr dazu

Rasantes Wachstum beim Internet-Datenvolumen. Das genutzte Datenvolumen lag im Jahr 2020 bei schätzungsweise 76 Milliarden Gigabyte und damit um 16 Milliarden Gigabyte höher als 2019, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht. Grund dafür: die Corona-Pandemie. Die Menschen sind mehr zu Hause und surfen im Netz oder streamen Filme, auch weil es an Ausgehmöglichkeiten mangelt. Zur Meldung

Weitere wichtige Themen:

Das hat am Wochenende viele interessiert

Es war kein Spiel. Ein Junge wird von seiner Schwester sexuell missbraucht. Lange kann er sich niemandem anvertrauen. Erst als er als Erwachsener immer wieder Probleme in Beziehungen bekommt, wird ihm klar, was damals alles zerstört wurde. Von Susanne Donner (SZ Plus)

"Du wirst es bereuen, keine Kinder bekommen zu haben!" Warum gewollte Kinderlosigkeit vor allem bei Frauen noch immer nicht akzeptiert wird. Von Melanie Schröder (jetzt)

Fitnessbikes im Test. Sie bieten vieles, was Rennräder auch können - sind aber komfortabler. Stevens Strada 1000 und Cube SL Road SL: Im Test rollt eines gut, das andere noch besser. Von Marco Völklein (SZ Plus)

Zu guter Letzt

Plötzlich Prinzessin. Der Traum, einen Prinzen zu heiraten, ist selbst in feministischen Zeiten nicht totzukriegen. Eine kritische Selbstbetrachtung von Tanja Rest (SZ Plus)

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB