New York:Vom Millionär zum Tellerwäscher

Taxi Driver Suicides On The Rise In NYC As App-Based Rides Stifle Profits

Um in New York ein Taxi fahren zu dürfen, braucht man ein sogenanntes Medaillon. Zwischen 2002 und 2014 stieg der Preis dafür von rund 200 000 Dollar auf mehr als eine Million. Dann kam der Crash.

(Foto: Spencer Platt/Getty Images via AFP)

Wer in New York eine der begehrten Taxi-Zulassungen besaß, hatte ausgesorgt. Dann kamen Uber, Lyft und die Pandemie. Über das Platzen eines amerikanischen Traums.

Von Christian Zaschke, New York

Seit einem Monat demonstrieren New Yorker Taxifahrer ununterbrochen vor dem Rathaus in Manhattan, was Bürgermeister Bill de Blasio bisher nicht beeindruckt hat. Das könnte sich jetzt ändern, denn am Mittwoch ist eine Gruppe von ihnen in einen Hungerstreik getreten. Diese extreme Maßnahme haben sie ergriffen, weil sie vor dem Ruin stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB