bedeckt München

SZ Espresso:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

AUSTRIA - VIENNA - HEALTH - VIRUS - LABORATORY ÖSTERREICH; WIEN; 20201215; Corona Virus (Covid-19) Proben in einem Labo

Nur sehr wenige Labors sequenzieren bislang positive Corona-Proben.

(Foto: Alex Halada /imago images)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Julia Hippert

Das Wichtigste zum Coronavirus

Stichproben deuten auf Ausbreitung von Coronavirus-Mutationen in München hin. Einem Bericht des Magazins Apotheken-Umschau zufolge häufen sich seit Mitte Januar die Stichproben, die eine Variante des Coronavirus aus Großbritannien und Südafrika aufweisen. Das Magazin bezieht sich auf Proben, die das in München beheimatete Labor Becker & Kollegen ausgewertet hat. Die Stichproben der vergangenen Tage sind mit jeweils weniger als 200 positiven Proben allerdings klein und nicht repräsentativ. Die Einzelheiten von Kassian Stroh und Marlene Weiß

Stichproben deuten auf Ausbreitung von Coronavirus-Mutationen in München hin. Einem Bericht des Magazins Apotheken-Umschau zufolge häufen sich seit Mitte Januar die Stichproben, die eine Variante des Coronavirus aus Großbritannien und Südafrika aufweisen. Das Magazin bezieht sich auf Proben, die das in München beheimatete Labor Becker & Kollegen ausgewertet hat. Die Stichproben der vergangenen Tage sind mit jeweils weniger als 200 positiven Proben allerdings klein und nicht repräsentativ. Die Einzelheiten von Kassian Stroh und Marlene Weiß Berliner Klinik unter Quarantäne. Nach mehreren Infektionen mit der Corona-Mutante B.1.1.7. aus Großbritannien schließt die Gesundheitsverwaltung das Humboldt-Klinikum im Norden der Hauptstadt. Wie das Virus ins Krankenhaus gekommen ist, ist noch nicht klar, ebenso wenig, ob sich noch weitere Menschen infiziert oder das Virus in ihrem Umfeld weitergetragen haben. Mehr dazu von Verena Mayer und Marlene Weiß

Airbus schickt 500 Mitarbeiter in Quarantäne. Beim Flugzeughersteller in Hamburg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Insgesamt 21 Mitarbeiter seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagt ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde. Etwa 500 Mitarbeiter müssten sich nun in Quarantäne begeben. Das Robert-Koch-Institut meldet weniger Neuinfektionen und Todesfälle. Weitere Corona-News aus Deutschland

Außerdem wichtig

Das Wochenende kompakt - Was außer dem Coronavirus noch wichtig war

EXKLUSIV Scheuer blockiert Maut-Ermittler. FDP, Grüne und Linke haben den Ermittler eingesetzt, um Scheuers Abgeordneten-Postfach zu prüfen. Er soll herausfinden, ob es als geheimer Kommunikationskanal genutzt wurde, um brisante Maut-Informationen auszutauschen. Doch der Minister lässt den Ermittler auflaufen. Mehr dazu von Markus Balser

Marsalek soll österreichische Verfassungsschützer bestochen haben. Die beiden Festgenommenen, ein früherer Abteilungsleiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und ein ehemaliger FPÖ-Abgeordneter, sollen dem früheren Wirecard-Chef zur Flucht verholfen haben. Der damalige Verfassungsschützer soll darüber hinaus mit weiteren BVT-Leuten nebenberuflich für Wirecard tätig gewesen sein. Die Details von Oliver Das Gupta, Klaus Ott und Jörg Schmitt (SZ Plus)

Mehr als 2100 Festnahmen bei Demonstrationen für Nawalny. In mindestens 85 russischen Städten protestieren Zehntausende Menschen am Samstag gegen die Verhaftung des Kremlkritikers. Die Polizei geht hart gegen die Protestierenden vor. Auch Nawalnys Ehefrau Julia wird verhaftet und veröffentlicht ein Foto aus einem Polizeibus. Die Einzelheiten von Silke Bigalke

Larry King ist tot. Der legendäre amerikanische Talkshow-Moderator wurde 87 Jahre alt. Zuvor war über eine Covid-19-Erkrankung Kings berichtet worden. Zur Meldung. King wurde mit seiner Show Larry King Live bekannt, die von 1985 bis 2010 bei CNN zu sehen war. Sein praktisch immer gleiches Outfit mit Hornbrille, Hemd und Hosenträgern wurde zu seinem Markenzeichen. Mit seiner Talkshow hat King dem Nachrichtensender CNN die menschliche Note gegeben. Ein Nachruf von Willi Winkler.

Hertha BSC: Trainer und Manager müssen gehen. Der Berliner Verein reagiert auf das 1:4 gegen Werder Bremen und trennt sich von Bruno Labbadia und Michael Preetz. Über die Nachfolge von Labbadia soll in den kommenden Tagen beraten werden. Wahrscheinlich ist eine Interimslösung mit Ex-Coach Pál Dárdai. Mehr dazu

3 aus 48 - Meistgelesen am Wochenende

Biden entfernt Trumps Cola-Knopf. Der Vorgänger rief mit dem Knopf auf dem Schreibtisch den Butler. Das hat der neue US-Präsident am ersten Tag abgeschafft. Was Biden sonst noch im Oval Office geändert hat - und warum Bill Clinton das Weiße Haus wohl am unhöflichsten verließ. Von Johannes Korsche

Der feine Herr Laschet. Armin Laschets Sohn Johannes alias Joe verdient sein Geld als Influencer. Wofür er steht? Man könnte sagen: für Qualität und Komfort, Tradition und frische hellblaue Socken. Ein Streifzug von Johanna Adorján

Abschied vom Müllbehälter für alles. Recycling? Geschenkt. Erst ein Erlebnis an der Biotonne in ihrer neuen Nachbarschaft in München brachte unsere Autorin zum Umdenken. Über eine schwierige Trennung. Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ-Leser diskutieren

Sollten Arbeitszeiten überdacht werden? "Die gängigen Arbeitszeiten passen nicht mehr zu unseren modernen Schlafenszeiten," meint Forist schachsommer, "aber zu unseren gängigen Sozialkontakten." Diskussionsteilnehmer kayef meint: "Warum sollen Arbeitszeiten überdacht werden? Ich gehe doch davon aus, dass die aktuelle Situation nur eine Übergangslösung ist." Im Arbeitsbereich von Kurhesse ist "Gleitzeit, zum Glück, schon seit Ewigkeiten Alltag" und er sieht auch "im Bereich öffentliche Verwaltung keinen Grund für feste Arbeitszeiten." Diskutieren Sie mit.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema