bedeckt München 31°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Risikogebiet: Bei Quarantäne nach Urlaubsreise droht Lohnausfall

Die Kunden, deren Urlaubsreisen geplatzt sind, können sich künftig für eine Rückzahlung des gezahlten Geldes oder für einen Gutschein entscheiden.

(Foto: dpa-tmn)

Was wichtig ist und wird.

Von Juri Auel

Coronavirus

Bundestag beschließt Gutschein-Lösung für Pauschalreisende. Reiseveranstalter, die ihren Kunden coronabedingt Geld zurückzahlen müssen, dürfen als Alternative einen Gutschein anbieten. Meldungen aus Deutschland.

Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne. Die 14-tägige Quarantänepflicht soll für Staaten entfallen, die als ein "geringeres Risiko" eingestuft werden - etwa Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. In den USA infizieren sich mehr als 55 000 Menschen in 24 Stunden. Der Gouverneur von Texas verordnet eine Maskenpflicht. Weltweite Meldungen im Überblick.

Weitere Corona-Nrews

Was sonst noch wichtig ist

Demokratie-Aktivist Nathan Law verlässt Hongkong wegen des neuen Sicherheitsgesetzes. In einer Mitteilung heißt es, Law wolle seinen Einsatz auf internationaler Ebene fortsetzen. Sein Mitstreiter Joshua Wong bittet die Bundesregierung um Unterstützung für die Demonstranten. Zur Nachricht

Bundestag stimmt für umfassendes Tabakwerbeverbot. Ab dem kommenden Jahr wird entsprechende Kinowerbung untersagt, wenn der Film für Minderjährige freigegeben ist. Auch Gratis-Proben dürfen außerhalb von Fachgeschäften nicht mehr verteilt werden. Ab 2022 gilt ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen. Das Verbot ist richtig und wichtig, kommt aber viel zu spät. Schuld daran ist vor allem die Unionsfraktion, kommentiert Robert Roßmann.

"Upskirting" ist künftig eine Straftat. Das hat der Bundedstag beschlossen. Für heimliches Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt drohen nun eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Freiheitsentzug. Gleiches gilt beim Aufnehmen von Unfalltoten. Bislang schützte das Strafrecht nur lebende Unfallopfer. Zur Meldung

Verbände fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Viele Flüchtlingsunterkünfte stünden leer oder könnten reaktiviert werden. Deutschland habe die vor fünf Jahren gekommenen Menschen gut integriert - auch ins Bildungssystem. Unterzeichnet haben unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund und Pro Asyl, schreibt Nina von Hardenberg.

Röttgen für Bundeswehr-Beteiligung an internationaler Libyen-Mission. Diese könne entweder unter dem Dach der Europäischen Union oder der Vereinten Nationen stehen, sagt der CDU-Politiker. Eine Blauhelm-Mission könne eine Pufferzone zwischen den Konfliktparteien sicherstellen. Zur Meldung

Bremen und Heidenheim trennen sich im Relegationshinspiel torlos. Der Zweitligist kann dank des leidenschaftlich erkämpften 0:0 weiter vom Aufstieg in die Bundesliga träumen. Das wahre Drama folgt im Rückspiel am Montag, schreibt Ralf Wiegand.

Was wichtig wird

Bundesrat und Bundestag sollen Gesetz zum Kohleausstieg verabschieden. Dabei geht es um ein Gesetz mit einem konkreten Fahrplan zum Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis spätestens 2038 sowie um ein Gesetz zur Strukturstärkung. Der Bund will Kohleregionen mit 40 Milliarden Euro helfen.

Urteil im Prozess gegen deutschen Menschenrechtler Steudtner. Im Prozess gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner und zehn weitere Angeklagte wegen Terrorvorwürfen in der Türkei wird am Freitag ein Urteil erwartet. Steudtner ist in Deutschland und nimmt nicht an der Verhandlung teil.

Prozessauftakt gegen Verdächtige im Mordfall Khashoggi in Istanbul. Nach den viel kritisierten Urteilen in Saudi-Arabien wird der Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nun von der türkischen Justiz aufgerollt. Hauptangeklagte sind zwei ehemalige Berater des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Ein Spezialkommando aus Riad hatte Khashoggi am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul brutal getötet. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt, die Familie des Opfers den Tätern vergeben.

Frühstücksflocke

Youtube-Star baut Rollstuhl fürs Gelände. Der 32-jährige Zack Nelson hat 5,8 Millionen Abonnenten auf Youtube und veröffentlicht auf dem Kanal "JerryRigEverything" eigentlich Technik-Reviews. Seit er die blonde, querschnittsgelähmte Cambry Kaylor getroffen hat, bastelt er Tools, die ihr das Leben erleichtern sollen. Zum Text

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite