bedeckt München 25°

Gesetzesverschärfung:Bundestag macht "Upskirting" zur Straftat

Bundestag macht ´Upskirting" zur Straftat

Eine Schaufensterpuppe mit einem Kleid spiegelt sich auf dem Boden.

(Foto: dpa)

Für heimliches Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt drohen nun eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Freiheitsentzug. Gleiches gilt beim Aufnehmen von Unfalltoten.

Das heimliche Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt ist künftig eine Straftat. Gleiches gilt für das Fotografieren oder Filmen von Unfalltoten. Eine entsprechende Gesetzesverschärfung hat der Bundestag verabschiedet.

Das sogenannte Upskirting, bei dem Fotos und Filme unter Röcken und Kleidern gemacht werden, war nach bisheriger Rechtslage meist keine Straftat. Durch die jetzt beschlossene Reform müssen die Täter jedoch mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen. Die gleiche Strafe droht in Zukunft, wenn jemand Unfalltote fotografiert oder filmt. Bislang schützte das Strafrecht nämlich nur lebende Unfallopfer.

"Solche Grenzüberschreitungen sind nicht hinnehmbar", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). Das Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt sei eine schamlose Verletzung der Intimsphäre. Auch Bilder von Unfallopfern verletzten jeden menschlichen Anstand. "Den Angehörigen müssen wir das zusätzliche Leid ersparen, dass Bilder ihrer verstorbenen Eltern oder Kinder auch noch verbreitet werden."

© SZ/dpa/saul

SZ Plus
Upskirting
:Wo sexuelle Belästigung anfängt

Hanna Seidel war 13 Jahre alt, als ihr zum ersten Mal ein Mann heimlich unter den Rock filmte. Nun hat sie mit einer Petition erreicht, dass "Upskirting" strafbar werden soll. Zufrieden ist sie mit dem Gesetzesentwurf allerdings nicht.

Von Helena Ott

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite