bedeckt München 21°

Abschuss von Flug MH17:Was geschah am 17. Juli?

Piet Ploeg ist Vorsitzender der Stiftung Flugzeugunglück MH17, er kümmert sich um psychologischen und rechtlichen Beistand für Angehörige der Opfer.

(Foto: Frank Nienhuysen)

Piet Ploeg will wissen, wer das Flugzeug abgeschossen hat, in dem sein Bruder, sein Neffe und seine Schwägerin saßen. Er hat Russland verklagt.

Am Tag, als er seinen Bruder verlor, seine Schwägerin und seinen Neffen, trank Piet Ploeg eine halbe Flasche Whisky. "Es war ein guter Whisky", sagt er, dann lacht er. Es ist kein makaberes Lachen, eher ein Überspielen, ein Schutz, nur kein Selbstmitleid. Der gute Whisky trieb ihn in eine Betäubung und endlich in den Schlaf. Es war drei Uhr in der Nacht. Am späten Nachmittag hatte Ploeg noch entspannt mit Freunden bei einem Glas Wein gesessen, auf einer Terrasse am sanften Ufer der Vecht. Das niederländische Maarssen ist ein Städtchen bei Utrecht, und es war ein warmer Sommertag. "Man kann hier gut leben", sagt Ploeg. Doch zwischen Wein und Whisky schob sich die Hölle.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kriminalität
Kopf ab, und Ende
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"