UN-Klimagipfel:"Politik ist das, was möglich ist"

2007 Bundeskanzlerin Merkel besucht Grönland

Ihre erste Amtszeit als Bundeskanzlerin stand im Zeichen des Klimaschutzes. Danach ist Angela Merkel nicht mehr durch ambitionierte Klimapolitik aufgefallen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)
  • Auf dem UN-Klimagipfel skizziert Angela Merkel in einer kurzen Rede, wie Deutschland seine Klimapolitik verändern will.
  • Kaum ein Thema begleitet die Bundeskanzlerin länger in ihrer politischen Laufbahn.
  • In ihrer ersten Amtszeit wurde ihr sogar der Titel "Klimakanzlerin" verliehen. Inzwischen klafft jedoch eine große Lücke zwischen Ziel und Haben.

Von Michael Bauchmüller, New York

Drei Minuten hat Angela Merkel. Drei kurze Minuten, um der Welt zu sagen: Deutschland ist zurück im Klimaschutz. Auf Bildschirmen im Hintergrund drehen sich Windräder, am Pult erklärt Merkel: "Wir müssen dem Ratschlag der Wissenschaft folgen." Die ganze Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte die Kanzlerin daran gearbeitet, dass sie hier vor den Vereinten Nationen in New York etwas zu bieten hat. Noch einmal Merkel, erhellt vom Rampenlicht internationaler Klimapolitik.

Zur SZ-Startseite
SIxteen year-old Swedish climate change activist Greta Thunberg at the Supreme Court in Washington

SZ PlusGreta Thunberg
:Die Stärke der Stille

In den USA stürzt sich die Prominenz auf die Klimaaktivistin Greta Thunberg. Sie reagiert wie gehabt reserviert. Von einer jungen Frau, die ihre Botschaft ruhig, aber mit großer Eindringlichkeit übermittelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: