bedeckt München 22°

UN-Klimagipfel:"Politik ist das, was möglich ist"

2007 Bundeskanzlerin Merkel besucht Grönland

Ihre erste Amtszeit als Bundeskanzlerin stand im Zeichen des Klimaschutzes. Danach ist Angela Merkel nicht mehr durch ambitionierte Klimapolitik aufgefallen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)
  • Auf dem UN-Klimagipfel skizziert Angela Merkel in einer kurzen Rede, wie Deutschland seine Klimapolitik verändern will.
  • Kaum ein Thema begleitet die Bundeskanzlerin länger in ihrer politischen Laufbahn.
  • In ihrer ersten Amtszeit wurde ihr sogar der Titel "Klimakanzlerin" verliehen. Inzwischen klafft jedoch eine große Lücke zwischen Ziel und Haben.

Von Michael Bauchmüller, New York

Drei Minuten hat Angela Merkel. Drei kurze Minuten, um der Welt zu sagen: Deutschland ist zurück im Klimaschutz. Auf Bildschirmen im Hintergrund drehen sich Windräder, am Pult erklärt Merkel: "Wir müssen dem Ratschlag der Wissenschaft folgen." Die ganze Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte die Kanzlerin daran gearbeitet, dass sie hier vor den Vereinten Nationen in New York etwas zu bieten hat. Noch einmal Merkel, erhellt vom Rampenlicht internationaler Klimapolitik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tote-Hosen-Sänger Campino
Campino im Interview
"Es muss ein gewisser Prozentsatz totaler Unvernunft bleiben"
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Eine fuer diesen Sonntag (01.08.2021) angemeldete Grossdemonstration von Gegnern der Corona-Massnahmen in Berlin war zwa
Demonstrationen
Betteln um Verbote
Corona-Einreisekontrollen der Bundespolizei
Corona-Kontrollen
"Willkommen, bitte beachten Sie die Regeln"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB