bedeckt München 20°
vgwortpixel

UN-Klimagipfel:"Politik ist das, was möglich ist"

2007 Bundeskanzlerin Merkel besucht Grönland

Ihre erste Amtszeit als Bundeskanzlerin stand im Zeichen des Klimaschutzes. Danach ist Angela Merkel nicht mehr durch ambitionierte Klimapolitik aufgefallen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)
  • Auf dem UN-Klimagipfel skizziert Angela Merkel in einer kurzen Rede, wie Deutschland seine Klimapolitik verändern will.
  • Kaum ein Thema begleitet die Bundeskanzlerin länger in ihrer politischen Laufbahn.
  • In ihrer ersten Amtszeit wurde ihr sogar der Titel "Klimakanzlerin" verliehen. Inzwischen klafft jedoch eine große Lücke zwischen Ziel und Haben.

Drei Minuten hat Angela Merkel. Drei kurze Minuten, um der Welt zu sagen: Deutschland ist zurück im Klimaschutz. Auf Bildschirmen im Hintergrund drehen sich Windräder, am Pult erklärt Merkel: "Wir müssen dem Ratschlag der Wissenschaft folgen." Die ganze Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte die Kanzlerin daran gearbeitet, dass sie hier vor den Vereinten Nationen in New York etwas zu bieten hat. Noch einmal Merkel, erhellt vom Rampenlicht internationaler Klimapolitik.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fußball in Tirol
Wie die Swarovski-Erbin den WSG Wattens rettete
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Altersvorsorge
Wer riestern sollte - und wer nicht
Teaser image
SZ-Magazin
Die Aussteigerin