Energiepolitik:Baut Deutschland zu viele LNG-Terminals?

Energiepolitik: Schon bald soll am LNG-Terminal in Wilhelmshaven das erste Schiff anlanden.

Schon bald soll am LNG-Terminal in Wilhelmshaven das erste Schiff anlanden.

(Foto: Luftbild Bertram/Imago)

Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass die neue Erdgas-Infrastruktur "massiv überdimensioniert" ist. Es drohten Fehlinvestitionen des Bundes.

Von Thomas Hummel und David Wünschel

Die Kritik an den Plänen für die neuen Flüssigerdgas-Terminals in Norddeutschland wird lauter. Eine Studie der Kölner Denkfabrik New Climate Institute stellt fest, dass die neue Infrastruktur "massiv überdimensioniert" sei. Würden alle elf Terminals wie geplant gebaut, könnte man darüber etwa 50 Prozent mehr Erdgas importieren, als vor dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs aus Russland nach Deutschland geflossen ist. Es drohten Fehlinvestitionen, und da acht der elf Terminals mit Finanzen des Bundes unterstützt werden, würde dies am Ende die Steuerzahler betreffen.

Zur SZ-Startseite
Testlieferung mit Wasserstoff aus Emiraten

SZ PlusWasserstoff
:Mit 13 Tonnen Ammoniak soll die Revolution beginnen

Hamburg will Vorreiter bei der Wasserstoff-Versorgung werden: Dafür sollen 40 Kilometer Rohre verlegt werden. Die größte Kupferhütte testet schon die Umrüstung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: