Landtagswahl in HessenWahlkampf, weichgekocht

Lange lag Rot-Grün in Umfragen deutlich vorn, doch kurz vor der Landtagswahl hat plötzlich niemand mehr eine Mehrheit. Ministerpräsident Bouffier "bleibt locker", Herausforderer Schäfer-Gümbel macht Wahlkampf mit Jutesack. Die Hessen-Kandidaten im Überblick.

Lange lag Rot-Grün in Umfragen deutlich vorn, doch kurz vor der Landtagswahl hat plötzlich niemand mehr eine Mehrheit. Ministerpräsident Bouffier "bleibt locker", Herausforderer Schäfer-Gümbel macht Wahlkampf mit Jutesack. Die Kandidaten im Überblick.

Volker Bouffier, CDU

Er regiert Hessen seit mehr als drei Jahren, doch in diesem Jahr muss sich Volker Bouffier zum ersten Mal den Bürgern zur Wahl stellen. Der 61-jährige Jurist rückte 2010 auf den Posten des Ministerpräsidenten, als sein politischer Vertrauter Roland Koch nach elf Jahren das Amt niederlegte und in die Wirtschaft wechselte. Unter Koch war Bouffier vorher hessischer Innenminister, kämpfte für mehr Überwachung und modernisierte die Polizei. Die Opposition verpasste ihm deshalb den Spitznamen "schwarzer Sheriff". Als Ministerpräsident bemühte sich der konservative CDUler, sein Hardliner-Image loszuwerden. Im Wahlkampf zeigt ihn ein Plakat mit Jugendlichen am Kicker, darüber wirbt er gar mit dem Slogan "Hessen bleibt locker". Bouffiers Taktik scheint aufzugehen, die CDU liegt in Umfragen mit 39 Prozent vorne - für die Regierungsmehrheit bräuchte sie trotzdem einen Koalitionspartner.

Bild: dpa 3. September 2013, 15:022013-09-03 15:02:28 © Süddeutsche.de/chu/beitz/rus