bedeckt München

Landtagswahlen:So hat Baden-Württemberg gewählt

Die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann erzielen ein Rekordergebnis und werden erneut stärkste Partei im Stuttgarter Landtag. Die CDU verliert deutlich.

Bei der Landtagswahl haben sich die Grünen in Baden-Württemberg klar als stärkste Kraft behauptet und der CDU eine schmerzhafte Niederlage zugefügt. Angeführt vom populären Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gewannen sie haushoch vor der CDU.

Die Christdemokraten mit Kultusministerin Susanne Eisenmann an der Spitze fuhren wenige Monate vor der Bundestagswahl schmerzhafte Verluste ein und erzielen das schlechteste Ergebnis jemals in der einstigen CDU-Hochburg Baden-Württemberg.

Mit dem 72-jährigen Kretschmann, seit zehn Jahren Ministerpräsident in Stuttgart, konnten die Grünen den Hochrechnungen zufolge ihr bestes je erzieltes Ergebnis verbuchen.

Wahlsieger Kretschmann könnte nun seine Koalition mit der CDU als Juniorpartner fortsetzen oder aber auf ein Bündnis mit SPD und FDP umschwenken. Auch eine Neuauflage des grün-roten Bündnisses, das es von 2011 bis 2016 schon einmal gab, könnte knapp möglich sein. Er wolle in jedem Fall mit allen demokratischen Parteien über eine Regierungsbildung sprechen, sagte Kretschmann. Er verstehe das Ergebnis als "Auftrag, unserem Land weiter als Ministerpräsident zu dienen".

Grünen-Landeschefin Sandra Detzer sieht im Wahlergebnis einen "ganz klaren Regierungsauftrag" für ihre Partei. "Die Menschen wünschen sich Winfried Kretschmann auch als nächsten Ministerpräsidenten", sagte sie nach den ersten Prognosen in Stuttgart. Das gebe "wahnsinnig Rückenwind" für das Superwahljahr 2021.

Grünen-Chef Robert Habeck wertete das Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg als "großen grünen Wahlsieg". Ministerpräsident Winfried Kretschmann sei eine herausragende grüne Persönlichkeit, sagte er am Sonntagabend nach den TV-Prognosen.

CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann übernahm nach den Hochrechnungen die Verantwortung für das absehbar schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl. "Das ist für mich selbstverständlich", sagte sie dem Nachrichtensender Phoenix. Es sei ein "enttäuschendes und desaströses Wahlergebnis". Die Menschen in Baden-Württemberg hätten Winfried Kretschmann gewollt.

Nach den Worten des CDU-Generalsekretärs Manuel Hagel sei seine Partei bei der Landtagswahl weit hinter ihrem Anspruch geblieben, aber bereit zu einer Fortsetzung der Koalition mit den Grünen. "Das ist ein bitterer Abend für die CDU Baden-Württemberg", so Hagel im SWR-Fernsehen. "Das ist - Stand jetzt - unser schlechtestes Wahlergebnis, das wir jemals hatten in diesem Land."

© SZ/gba/mane
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema