Eveline Lemke und Daniel Köbler

Bei der vergangenen Wahl war alles besser, 15 Prozent für Eveline Lemke, Rekordergebnis für die Grünen. Knapp zwei Wochen vor der nächsten Wahl dümpelt die Partei bei sieben Prozent. Die Grünen als Königsmacher für die SPD wie 2011? Fast ausgeschlossen.

Vize-Regierungschefin und Wirtschaftsministerin Eveline Lemke geht am 13. März wieder ins Rennen, dieses Mal gemeinsam mit Fraktionschef Daniel Köbler.

Sie, 51, arbeitete schon als Fremdsprachenkorrespondentin, ehe sie Wirtschaftswissenschaften studierte und sich als Unternehmensberaterin für Umweltsystemmanagement selbstständig machen sollte. Er, 34, studierte Politik, Soziologie und Sportwissenschaften, ehe auch er sich selbstständig machte: als Politikberater.

Gemeinsam wollen sie unter anderem die Energiewende im Land vorantrieben. Doch ausgerechnet an Rhein und Mosel, eher ländlich geprägt, kommen die Ideen der Grünen nur bedingt an. Dass sie dem Land den ersten Landesnationalpark beschert haben, freut die Bürger. Aber Windräder vor der eigenen Haustür? Muss nicht sein. Auch, dass die Grünen die vielerorts maroden Straßen erhalten wollen, statt neu zu bauen, stört die Pendler im Land.

Bild: dpa 11. März 2016, 07:402016-03-11 07:40:20 © sz.de