Konflikte - Kiel:Uniklinik sammelt mehr als eine Million Euro für Ukraine

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel/Lübeck (dpa/lno) - Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat mittlerweile mehr als eine Million Euro an Spenden für die Ukraine eingesammelt. Das Klinikum bezifferte die Summe am Donnerstag auf 1.264.793 Euro. "Wir sind von dieser Welle der Hilfsbereitschaft sehr berührt und dankbar dafür, dass sich so viele Mitarbeitende, Freunde und Partner so stark für die Menschen in Not einsetzen und das unfassbare Leid lindern helfen", kommentierte Vorstandschef Jens Scholz.

Dank der Spenden waren seit dem 2. März drei Hilfstransporte mit Medikamenten, Medizintechnik und Verbrauchsmaterial in die Ukraine geliefert werden. Zuletzt fuhren Lastwagen am 31. März von Schleswig-Holstein aus direkt zu Krankenhäusern in Lwiw, Iwano-Frankiwsk, Schytomyr und Winnyzja. Der nächste Transport ist für nächsten Dienstag geplant. Das Spendenaufkommen setzt sich zusammen aus rund 620.000 Euro aus 1585 Einzelspenden und fast 645.000 Euro aus Sachspenden. Das UKSH kümmert sich auch um die Integration von Ukrainern. So betreut ein Team derzeit 44 Pflegekräfte aus der Ukraine, 13 auf dem Campus Kiel und 31 in Lübeck.

Das Klinikum nimmt auch Patienten aus der Ukrainie auf, die wegen des des Krieges nicht mehr in der Heimat versorgt werden können. An beiden Campi wurden bisher 185 ukrainische Patientinnen und Patienten behandelt, 50 von ihnen stationär.

© dpa-infocom, dpa:220407-99-833995/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema