bedeckt München 24°
vgwortpixel

Parteiausschluss:Sarrazins Rauswurf ist überfällig

Thilo Sarrazin - Buchvorstellung Feindliche Uebernahme Deutschland, Germany, Berlin, 30.08.2018 Thilo Sarrazin, Author

Thilo Sarrazin streitet seit nun zehn Jahren mit der SPD, ob er noch Parteimitglied sein darf. Seinem Buchverkauf freilich ist die Auseinandersetzung nicht abträglich.

(Foto: Stefan Boness/Imago Images)

Der irrlichternde frühere Berliner Finanzsenator lebt ganz gut auf Kosten der SPD. Die Partei darf ihn nicht gewähren lassen, das wäre liederlich.

Er sprach sich gegen die Errichtung eines Holocaust-Mahnmals aus. Er warnte vor falschem Toleranzdenken und vor christlich-muslimischer Verbrüderung. Schließlich gab er Kanzlerin Angela Merkel gar eine Mitschuld an der Ermordung von Walter Lübcke, dem Kasseler Regierungspräsidenten: Wenn es den von Merkel zu verantwortenden "Massenzustrom an Migranten nicht gegeben hätte, würde", so sagte er, "Lübcke noch leben". Lübcke war von einem Neonazi erschossen worden. Merkels Politik, so der Politiker, sei ein "notwendiges Glied in der Ursachenkette, die zum Tod von Lübcke" geführt habe. Als der Mann diesen bösartigen Angriff gegen Merkel formulierte, war er freilich schon nicht mehr Mitglied seiner alten Partei, sondern Abgeordneter der AfD, in der die Täter-Opfer-Umkehr eine Heimat hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Michael Kretschmer
"Wir lernen alle miteinander"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Gesundheit
Das psychologische Immunsystem
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Patientenverfügung
Letzte Dinge gut geplant
Zur SZ-Startseite