bedeckt München
vgwortpixel

Übergriffe in Köln:Nicht zu fassen

In Hauptbahnhöfe werden an Silvester immer die geschwemmt, die zu viel getrunken haben und auf der Suche sind: die Frustrierten. In Köln endete das diesmal in einer Jagd auf Frauen.

(Foto: Dorothea Schmid/laif)

Verspätet reagiert das Land auf Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht. Die einen wollen nun wissen, wie die Taten das Land verändern. Die anderen, wie sie den Karneval verändern.

Hinweis, sagt eine Frauenstimme. "Im Bahnhof sind zurzeit Trickdiebe unterwegs. Seien Sie besonders aufmerksam." Die Durchsage ist nicht neu, Michelle Geist hört sie jeden Tag in Dauerschleife. Sie steht im Bauch des Bahnhofs, vor ihr eine Theke voller Fruchtsaftkannen. Durch ihre runde Brille lächelt sie von hier aus ihre Kunden an und sagt: "Das ist sehr lecker, wenn man Kokos mag." Es gibt viele Leute, die Kokos mögen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wanda in München
"Langsam lerne ich, dass es auch ein anderes Leben gibt"
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Reden wir über Geld
"Ich glaube, dass wir noch ein Zeitfenster haben"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Zur SZ-Startseite