Jens Spahn:Er macht einfach weiter, immer weiter

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen seiner Ankunft in Slowenien. Ljubljana, 11.10.2021, Ljubljana Slov

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist viel unterwegs - auf der Karrierebahn oder wie bei seiner Ankunft in Slowenien diesen Monat.

(Foto: Xander Heinl/Imago)

Nach seinem durchwachsenen Management der Corona-Pandemie ist CDU-Politiker Jens Spahn bei den Deutschen ziemlich unbeliebt. Ambitionen auf Partei- oder Fraktionsvorsitz hat er trotzdem.

Von Stefan Braun und Angelika Slavik, Berlin

In der vergangenen Woche war Jens Spahn mal wieder am Ziel. Es sei jetzt an der Zeit, den Status der epidemischen Notlage zu beenden, teilte Spahn mit. Schließlich habe man so große Fortschritte beim Impfen gemacht, dass die Mehrheit der Bevölkerung geschützt und die Überlastung des Gesundheitssystems unwahrscheinlich sei. Es klang ein bisschen, als wolle der Bundesgesundheitsminister hier pünktlich zum vermutlichen Ende seiner Amtszeit wenn schon nicht das Ende der Pandemie, dann doch zumindest das Ende der harten Zeiten verkünden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB