Italien:Die "Piccoletta" ist groß geworden

Lesezeit: 3 min

Italien: Der Schein trügt: Giorgia Meloni hat Silvio Berlusconi bei Fragen zur Kabinettsbildung eine Abfuhr erteilt - was diesem überhaupt nicht passt.

Der Schein trügt: Giorgia Meloni hat Silvio Berlusconi bei Fragen zur Kabinettsbildung eine Abfuhr erteilt - was diesem überhaupt nicht passt.

(Foto: Gregorio Borgia/AP)

Silvio Berlusconi erträgt es nicht, dass Giorgia Meloni seine Begehrlichkeiten bei der Regierungsbildung übergeht. Daran hängt nun alles. Es läuft die finale Abrechnung zweier Duellanten.

Von Oliver Meiler, Rom

Silvio Berlusconi und Giorgia Meloni haben sich persönlich noch nie sonderlich gemocht, um es mit einem Euphemismus zu sagen. Der alte Patriarch behandelte die junge Chefin der Postfaschisten immer wie ein Anhängsel seiner Kreatur, dem italienischen Rechtslager, und das waren die Fratelli d'Italia ja auch lange. Er nannte sie gerne "Piccoletta", Kleine, oder "Trottola", Kreisel, weil sie nie ruhig sitzen konnte. Nun, da Meloni Chefin der Rechten ist und die Ambition hat, Ministerpräsidentin des Landes zu werden, kommt diesem neu entfachten Duell plötzlich eine zentrale Bedeutung zu. Es kann sogar sein, dass das Zerwürfnis der vergangenen Tage die Regierungsbildung, die für diese Woche vorgesehen ist, verzögert oder verhindert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite