Getöteter iranischer General:Drohungen und Gebete

Lesezeit: 10 min

Iran mourns General Qassem Soleimani

Dreißig Kilometer lang war die Trauerprozession für den Leichnam von Quassim Soleimani in Ahwas, Iran. Von den Protesten gegen das Regime, die hier besonders heftig waren, spricht jetzt erst mal keiner mehr.

(Foto: Polaris/laif)

In Washington sitzt ein impulsiver Ignorant, in Teheran ein betonharter Theokrat. Donald Trump, Ajatollah Ali Chamenei - und die erschreckende Erwartbarkeit einer Eskalation.

Von Paul-Anton Krüger und Hubert Wetzel

Sie beten jetzt in Iran. Für den Märtyrer. Zu Hunderttausenden haben die Menschen am Wochenende die Straßen in Ahwas gefüllt, in Maschhad, in Teheran. Millionen Iraner haben dem Leichnam von General Qassim Soleimani das letzte Geleit gegeben. Für die Trauernden ist der Tote ein Held, ein gefallener Kämpfer für die Islamische Republik Iran und die islamischen Revolution, ermordet von den Ungläubigen aus Amerika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB