bedeckt München 25°

Getöteter iranischer General:Drohungen und Gebete

Iran mourns General Qassem Soleimani

Dreißig Kilometer lang war die Trauerprozession für den Leichnam von Quassim Soleimani in Ahwas, Iran. Von den Protesten gegen das Regime, die hier besonders heftig waren, spricht jetzt erst mal keiner mehr.

(Foto: Polaris/laif)

In Washington sitzt ein impulsiver Ignorant, in Teheran ein betonharter Theokrat. Donald Trump, Ajatollah Ali Chamenei - und die erschreckende Erwartbarkeit einer Eskalation.

Von Paul-Anton Krüger und Hubert Wetzel

Sie beten jetzt in Iran. Für den Märtyrer. Zu Hunderttausenden haben die Menschen am Wochenende die Straßen in Ahwas gefüllt, in Maschhad, in Teheran. Millionen Iraner haben dem Leichnam von General Qassim Soleimani das letzte Geleit gegeben. Für die Trauernden ist der Tote ein Held, ein gefallener Kämpfer für die Islamische Republik Iran und die islamischen Revolution, ermordet von den Ungläubigen aus Amerika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
J.R. Moehringer
Royals
Der Mann, der für den Prinzen schreibt
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Populismus
Einzelkämpfer
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB