Getöteter iranischer General:Drohungen und Gebete

Lesezeit: 10 min

Iran mourns General Qassem Soleimani

Dreißig Kilometer lang war die Trauerprozession für den Leichnam von Quassim Soleimani in Ahwas, Iran. Von den Protesten gegen das Regime, die hier besonders heftig waren, spricht jetzt erst mal keiner mehr.

(Foto: Polaris/laif)

In Washington sitzt ein impulsiver Ignorant, in Teheran ein betonharter Theokrat. Donald Trump, Ajatollah Ali Chamenei - und die erschreckende Erwartbarkeit einer Eskalation.

Von Paul-Anton Krüger und Hubert Wetzel

Sie beten jetzt in Iran. Für den Märtyrer. Zu Hunderttausenden haben die Menschen am Wochenende die Straßen in Ahwas gefüllt, in Maschhad, in Teheran. Millionen Iraner haben dem Leichnam von General Qassim Soleimani das letzte Geleit gegeben. Für die Trauernden ist der Tote ein Held, ein gefallener Kämpfer für die Islamische Republik Iran und die islamischen Revolution, ermordet von den Ungläubigen aus Amerika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite