bedeckt München

Hohenzollern-Streit:"In die Fresse", schrieb der Kronprinz

Die Hohenzollern fordern Entschädigung vom Staat für die Enteignungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Dabei haben sie den Aufstieg der Nazis sehr befördert und begrüßt. Das beweisen bisher kaum beachtete Briefe von 1933. Ihre Forderungen sind unanständig.

Kolumne von Heribert Prantl

Schloss Cecilienhof in Potsdam. Hier möchten die Hohenzollern-Erben gern wieder wohnen können, wenn sie wollen.

(Foto: AFP)

Der Pariser Louvre ist eines der größten Kunstmuseen der Welt. Er war früher Residenz der Bourbonen, also der französischen Könige. Stellen wir uns einmal vor, die Nachfahren würden vom französischen Staat ein unentgeltliches Wohnrecht im Louvre verlangen, unter Hinweis auf alte Rechte. Nicht nur in Frankreich, in der ganzen Welt würde sich ein Gelächter erheben, so heftig, dass die Bilder im Louvre von den Wänden fallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe Hass
SZ-Magazin
Das Fünkchen Hass in der Liebe
Post-Corona
Das Leben danach
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Wirecard-Skandal
Versagt auf ganzer Linie
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite