Anschlag in Halle:Jetzt hör mal zu

Lesezeit: 11 min

neu_se3

Der Vorbeter der Synagoge sagt: "Ich habe gedacht, das ist eine Waffe, die schießt. Da ist eine Tür, die ist aus Holz. Das ist alles zu Ende gleich."

Im Prozess berichten die Zeugen, was am Tag des Anschlags in Halle hinter der Synagogentür passiert ist. Sie sitzen in einem Raum mit dem Täter. Sie können ihm nicht entkommen - aber er ihnen auch nicht.

Von Cornelius Pollmer und Annette Ramelsberger

Die Amerikaner unter ihnen haben am schnellsten verstanden, was los ist. Ein lauter Knall, kurze Pause, noch ein Knall. Gewehrfeuer. Ezra Waxman aus Boston sah seinen Freund an, der mit ihm in der Synagoge betete, der nickte leicht. "Ich sah die Augen meines Freundes, dann war alles klar." Das da draußen waren keine Silvesterkracher, auch nicht die Fehlzündungen eines Auspuffs. "Americans are more alarmed", sagt Waxman, 32. "We are familiar with mass shootings."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB