bedeckt München 21°

Die Grünen:Baerbock übt Selbstkritik

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen

Annalena Baerbock müsse nicht fürchten, dass ihre Kanzlerkandidatur doch noch auf Robert Habeck übergeht, sagt der Wahlkampfleiter der Grünen: "Überhaupt nicht. Nie."

(Foto: Clemens Bilan - Pool/Getty Images)

Die Kanzlerkandidatin der Grünen erklärt, sie nehme die Kritik an ihrem umstrittenen Buch und ihrem Umgang mit Anfeindungen ernst. Sie sei "kurz in alte Schützengräben gerutscht".

Von Stefan Braun, Constanze von Bullion, Berlin, und Christian Wernicke, Düsseldorf

Ziemlich still ruht der See. Jedenfalls in der Grünen-Parteizentrale. Kaum einer ist da, die meisten sind ausgeflogen. Das aber hat nichts damit zu tun, dass die vielen kleineren und größeren Fehler im bisherigen Wahlkampf vergessen wären. Im Gegenteil: Die meisten Beteiligten sind im längst geplanten Urlaub und wollen sich von all dem Schlamassel schlichtweg erholen. Wollen versuchen, neue Kräfte zu sammeln, bemühen sich, auf neue Gedanken zu kommen, wollen den Sturm der vergangenen Wochen hinter sich lassen. "Wir brauchen wieder eine innere Ruhe und eine Verständigung auf das, was uns am wichtigsten ist", sagt einer, der alle Beteiligten kennt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfzentrum Gießen
Impfstrategie
Drei Spritzen gegen Delta
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Wohnen
38 m², 936 Euro, kalt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB