Dänemark:Mutter, warum?

Lesezeit: 11 min

Dänemark: Nach dem Heim kam Helene Thiesen (links) zu ihrer ersten Pflegefamilie, von nun an sollte sie nur noch Dänisch sprechen.

Nach dem Heim kam Helene Thiesen (links) zu ihrer ersten Pflegefamilie, von nun an sollte sie nur noch Dänisch sprechen.

(Foto: Helene Thiesen)

Vor 70 Jahren hat Dänemark 22 Kinder aus Grönland verschleppen lassen. Sie sollten zur "Elite" erzogen werden - und wurden dann einfach vergessen. Ein Treffen mit zwei Überlebenden dieses "Experiments".

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Welche Farbe soll dein Kleid haben?, fragte die Mutter. Alle Farben, sagte Helene. Wie der Regenbogen, den ein paar Tropfen Öl in die Pfütze zaubern. Also nähte die Mutter ein Regenbogenkleid. Die Küche, in der die Mutter saß und nähte, hatte sie von oben bis unten mit Rosen tapeziert. Blumen, die es nur jenseits des Meeres gab. Als das Kleid fertig war, tat sie es in den kleinen Koffer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB