bedeckt München

Greta Thunberg wird 18 Jahre alt:Die Unerbittliche

Greta Thunberg postet den Klimastreik des Virus wegen Freitag für Freitag aus der eigenen Wohnung, samt Aufruf zum social distancing.

(Foto: AP)

Sie brachte weltweit Klimaproteste in Bewegung und war immer auch eine Nervensäge - eine Zumutung, die einem das Recht auf Verdrängung nicht gönnt: Greta Thunberg bringt uns aus der Fassung, indem sie uns beim Wort nimmt.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Greta Thunberg ist am Sonntag 18 Jahre alt geworden. Thunberg ist weiterhin ein Teenager, aber sie ist nun kein Kind mehr. Es war Teil der Sensation, dass da eine 15-, eine 16-, eine 17-Jährige in unser aller Gemütlichkeit platzte, ein Kind mit einer Unschuld, die uns anzog, ein Kind mit einem Fokus und einer Konsequenz, die uns ein wenig unheimlich erschien. Eine leise, helle Stimme, die sich nicht aufhielt mit dem sonst üblichen Puffer aus Höflichkeit und Rücksichtnahme. Die gleichzeitig ein rhetorisches Talent trug, wie man es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Kaum eine Rede länger als zehn, fünfzehn Minuten, und jede ein Aufreger, manche - wie die vor den Vereinten Nationen in New York ("How dare you") - gleich mehrfach von Musikern vertont. Ein Pop-Phänomen, das auch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite