bedeckt München 28°

Greta Thunberg in Berlin:"Wir flehen um eure Hilfe"

  • Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg tritt bei "Fridays for Future" im Berliner Invalidenpark auf.
  • Sie sagt, der Kampf für besseres Klima werde noch Jahre dauern.
  • Am 20. September soll es globalen Protesten geben. Luisa Neubauer, eine der Organisatorinnen in Deutschland, sagt: "Das wird der krasseste Klimastreik aller Zeiten werden."

Nicht mit einem Appell endet Greta Thunberg, sondern mit einer Frage: "Seid ihr dabei?" Ja, die Menge ist dabei. Berlin, Invalidenpark: Keine zwei Kilometer entfernt hält Angela Merkel ihre Sommer-Pressekonferenz, in der sie die schwedische Klimaaktivistin noch einmal ausdrücklich lobt. Die "Fridays for Future", die "Ernsthaftigkeit der jungen Leute" hätten die Regierung dazu gebracht, "hier entschlossener zu handeln", sagt Merkel. Und ernsthaft sind die jungen Leute, auch an diesem Freitag.

Selbst an diesem Ferienfreitag sind Hunderte zum Klimaprotest gekommen, sicher nicht zuletzt wegen der jungen Schwedin. Greta Thunberg wirkt wie ein Magnet. "Alles ist so strange, die Situation ist verrückt", sagt sie ins Mikro. Junge Leute opferten ihre Schulzeit, um die Verantwortung der Erwachsenen zu übernehmen. "Wir können das nicht alleine schaffen. Wir flehen um eure Hilfe", sagt sie. Gemeint sind die Erwachsenen.

Der Ärger richtet sich an diesem Freitag abermals gegen die Bundesregierung. Am Vorabend war das Klimakabinett ohne Ergebnis auseinandergegangen. Die Minister hatten sich eingehend mit CO₂-Preisen befasst, aber jede Festlegung gemieden. Erst im September soll ein Paket stehen, genauer: zwischen dem 18. und 22. September. Dann dürften Merkel und die Bewegung sich wieder sehr nahekommen, denn just für den 20. September rufen die "Fridays for Future" zu globalen Protesten auf. "Das wird der krasseste Klimastreik aller Zeiten werden", sagt Luisa Neubauer, eine der Organisatorinnen der Proteste in Deutschland. Wenige Tage später lädt UN-Generalsekretär António Guterres zum Klimagipfel nach New York. Die zweite Septemberhälfte wird zum High Noon der Klimapolitik.

Leider, sagt Greta Thunberg zum Ende ihrer Rede, werde der Kampf für besseres Klima noch Jahre dauern. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir noch lange weitermachen müssen", sagt sie. "Seid ihr dabei?"

Parteien "Wir können uns die Verkalkung in unseren Parteiapparaten nicht länger leisten"
SZ-Magazin

Volksparteien

"Wir können uns die Verkalkung in unseren Parteiapparaten nicht länger leisten"

Philipp Amthor (CDU) und ­Kevin Kühnert (SPD) sind die Jungstars ihrer Parteien. Im Doppelinterview streiten sie über ­"Fridays for Future" und die ­Lehren aus der Europawahl, sind sich in anderen Punkten aber überraschend einig.