Gaza:Zu Asche, zu Staub

Menschen in Gaza unter einem provisorischen Zelt

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg: Für die Menschen im Gazastreifen ist das der vierte Wiederaufbau seit 2008. Sie haben eine gewisse Routine darin, immer wieder anzufangen.

(Foto: Fatima Shbair / Getty Images)

In den Trümmern von Gaza räumen die Menschen mal wieder den Schutt des Krieges weg. Und während sich die Hamas feiert, versuchen sie im Krankenhaus zu retten, was zu retten ist.

Von Peter Münch

Mit den Trümmern muss man beginnen, denn die Trümmer sind die Botschaft jedes Krieges. Von Weitem sind es nur riesige Steinhaufen und verbogene Stahlgestänge. Doch wenn man näher kommt, sieht man ein Sofa, auf dem vor Kurzem noch jemand saß. Man findet zersplittertes Plastik, Spielzeug, mit dem gerade noch jemand spielte, und Töpfe, in denen vor Tagen noch jemand kochte. Die Trümmer sind zerstörtes Leben, und mitten in den Trümmern hockt Abdallah Zawara.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
Covid-19
Ein Funke in einem brennenden Haus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB