Buenos Aires vor dem G20-Gipfel "Dieses Volk hat den Widerstand im Blut!"

Nora Cortiñas ist eine der bekanntesten Aktivistinnen in Buenos Aires, 88 Jahre ist sie alt - und fast täglich am Protestieren.

(Foto: AFP)

Es gibt wohl keinen Ort, der weniger für einen G20-Gipfel geeignet ist als Buenos Aires, wo Widerspenstigkeit zum Lokalstolz gehört. Unterwegs mit der Rebellin Nora Cortiñas (88), die schon Schlimmeres gesehen hat als Trump.

Von Boris Herrmann

Gerade war Nora Cortiñas noch bestens gelaunt, sie hat aus ihrem Leben erzählt und sehr ansteckend gelächelt. Jetzt wirkt sie beleidigt, fast fassungslos. Dabei hat man ihr doch nur eine naheliegende Frage gestellt: Ob sie mit ihren 88 Jahren nicht allmählich genug hat vom täglichen Demonstrieren, Marschieren, Streiken und Mahnwachehalten? Bevor sie antwortet, schwingt Nora Cortiñas ihren Gehstock wie einen Baseballschläger durch die Luft. Dann sagt sie mit großer Empörung: "Was soll ich denn sonst tun? Zu Hause bleiben, stricken ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
G-20-Gipfel Mamma mia

G-20-Randale

Mamma mia

Was sind das für Leute, die beim G-20-Gipfel marodierend durch Hamburg gezogen sind? Der 18-jährige Fabio V. und die 23-jährige Maria R. aus Norditalien sitzen seit vier Wochen in Untersuchungshaft. Ein Besuch.   Von Ronen Steinke