Ungarn:Pekings Einfallstor nach Europa

Protest against Chinese Fudan University campus in Budapest

Viktor Orbán als Mao Zedong: Ein Demonstrant mit Plakat beim Protest gegen die geplante Fudan-Universität.

(Foto: Bernadett Szabo/REUTERS)

Der geplante Bau einer chinesischen Universität für überwiegend chinesische Studenten in Budapest mobilisiert die Opposition gegen Ministerpräsident Viktor Orbán. Viele haben Angst vor einer Schuldenfalle und dem Einfluss der autoritären Macht aus Fernost.

Von Cathrin Kahlweit, Budapest

Am Ufer der Donau liegt ein rostiger Kahn, Mohnblumen und Heckenrosen stehen zwischen Holunder, und quer über die riesige Wiese ziehen sich die Relikte einer aufgelassenen alten Markthalle. Die Fenster sind zersplittert, zerrissene Vorhänge wehen im Wind. Das Gelände im Osten der ungarischen Hauptstadt Budapest gilt als super Bauland; eine U-Bahn ist geplant, man sieht die Hügel von Buda und das neue, fast fertige Hochhaus der staatlichen Ölfirma MOL, und eigentlich sollten hier entlang des Flusses Wohnheime für einkommensschwache, ungarische Studenten entstehen. Sollten.

Zur SZ-Startseite
A man reads signs showing the personal profiles of people looking for spouses in People's Square in downtown Shanghai

SZ PlusChina
:Die Flachlieger

Endlich keinen Erwartungen nacheifern und dem Druck durch Familie und Arbeit entfliehen: Unter dem Motto "flach hinlegen" wehrt sich in China eine wachsende Bewegung gegen den wachsenden Leistungsdruck.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: