bedeckt München 12°
vgwortpixel

Finanzpolitik:Kurz kritisiert deutsche Pläne für Finanztransaktionssteuer

Sebastian Kurz, Finanztransaktionssteuer

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz will "Spekulanten besteuern, nicht die Sparer".

(Foto: REUTERS)
  • Österreichs Bundeskanzler warnt Finanzminister Scholz davor, schon jetzt auf Einnahmen aus der geplanten Finanztransaktionssteuer zu setzen.
  • Kurz kritisiert, dass hochspekulative Geschäfte ausgenommen seien, aber Realwirtschaft und Kleinanleger zahlen sollen.
  • Bundesfinanzminister Scholz will mit den Einnahmen aus der möglichen Finanztransaktionssteuer die Grundrente finanzieren.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat vor seinem Berlin-Besuch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, sein Land werde die Finanztransaktionssteuer so wie bisher geplant nicht akzeptieren.

Er wäre "vorsichtig, die möglichen Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer jetzt schon zu verplanen", sagte Kurz der Zeitung Welt. "Ich bin sicher, dass sich die deutsch-französischen Vorschläge zur Finanztransaktionssteuer, die auch von Herrn Scholz vertreten werden, so nicht durchsetzen. Wir werden jedenfalls alles tun, um das zu verhindern", betonte Kurz. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet nach eigenen Angaben mit 1,5 Milliarden Euro jährlich aus der neuen Steuer.

Die Pläne aus Berlin und Paris hätten mit den ursprünglichen Vorschlägen aus zahlreichen EU-Ländern nichts mehr zu tun, kritisierte Kurz. Österreich sei dagegen, hochspekulative Geschäfte und Derivate von einer Finanztransaktionssteuer auszunehmen und stattdessen die Realwirtschaft und die Kleinanleger zu bestrafen. "Wir wollen die Spekulanten besteuern, nicht die Sparer, die in Zeiten einer Niedrigzinspolitik zur Altersvorsorge in Aktien investieren."

Über eine Finanztransaktionssteuer (FTT) wird auf EU-Ebene seit 2011 verhandelt. Unter den Staaten gab es keine Mehrheit. Einige Länder versuchten, die Abgabe per "vertiefter Zusammenarbeit" einzuführen.

Scholz hatte seinen EU-Kollegen einen Vorschlag vorgelegt. Der sieht vor, dass bei Aktienkäufen eine Steuer von 0,2 Prozent anfällt. Bisher sollen nicht alle Finanzgeschäfte besteuert werden. Scholz erwartet Einnahmen von zunächst 1,5 Milliarden Euro pro Jahr, die zur Finanzierung der Grundrente genutzt werden sollen. In der "FTT-Gruppe" vertreten waren zuletzt Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien.

Mehr Politik aus Österreich per Newsletter. Kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich-newsletter

© SZ.de/dpa/gal/sks
Steuern und Abgaben Olaf Scholz steckt im Dilemma

Börsensteuer

Olaf Scholz steckt im Dilemma

Der Gesetzentwurf des Ministers ist ungerecht: Wer für das Alter vorsorgen will, soll zahlen - Spekulanten bleiben verschont.   Kommentar von Cerstin Gammelin, Berlin

Zur SZ-Startseite