bedeckt München

Trump und die Evangelikalen:"Pakt mit dem Teufel"

FILE PHOTO: Faith leaders place their hands on the shoulders of U.S. President Trump as he takes part in a prayer for those affected by Hurricane Harvey in the Oval Office of the White House in Washington

Es sind vor allem bekannte und einflussreiche evangelikale TV-Prediger, die auf diesem Bild mit und für Trump beten.

(Foto: Kevin Lamarque/Reuters)

Weiße Evangelikale machen in den USA ein Viertel der Wählerschaft aus. Gut 80 Prozent von ihnen wählten 2016 Donald Trump. Einige bereuen die unheilige Partnerschaft. Das könnte Trump die Präsidentschaft kosten.

Von Thorsten Denkler, New York

Zur Wahl 2016 war Jennifer Schnabel längst vom Glauben abgefallen. Zumindest vom Glauben an jene, die ihr eintrichterten, nur wenn sie Republikaner wähle, könne sie eine gute Christin sein. Es waren die Bush-Jahre, als sie anfing, ihre Identität als evangelikale Christin infrage zu stellen. "Wer nicht für Bush stimmt, der tötet Babys, haben sie uns gesagt. Und wir sind gefolgt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Bild Live"
In der Fernsehfabrik
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Zur SZ-Startseite