bedeckt München 25°

Allgemeine Dienstpflicht:Ein soziales Pflichtjahr muss her

Bundesfreiwilligendienst

Nach der Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht im Jahr 2011 wurde der Bundesfreiwilligendienst ins Leben gerufen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Der gesellschaftliche Nutzen wäre die Kosten allemal wert - als Beitrag zu einer wehrhaften Demokratie.

Kolumne von Heribert Prantl

Dies ist ein Plädoyer für die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht - aber einer ganz anderen Wehrpflicht, als es sie bis 2011 gab. Bis dahin war der Wehrdienst Pflicht und Regel; der Zivildienst war Ausnahme; den Zugang zu dieser Ausnahme musste man sich mit einer Gewissensprüfung erkämpfen. Das gilt es grundsätzlich zu verändern: Der Dienst müsste für junge Männer und Frauen zur allgemeinen Pflicht werden; und diese Pflicht sollte dann in der Pflege, im Naturschutz, in der Feuerwehr, im Katastrophenschutz - oder eben auch in der Bundeswehr geleistet werden können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite