Internationaler Strafgerichtshof:Was passieren müsste, um Putin vor ein Gericht zu stellen

Lesezeit: 3 min

Internationaler Strafgerichtshof: Am Samstag war dieses Hochhaus in Kiew von einer Rakete getroffen worden. Auch wegen solchen Angriffen auf die Zivilbevölkerung in der Ukraine ermittelt der Internationale Strafgerichtshof.

Am Samstag war dieses Hochhaus in Kiew von einer Rakete getroffen worden. Auch wegen solchen Angriffen auf die Zivilbevölkerung in der Ukraine ermittelt der Internationale Strafgerichtshof.

(Foto: Efrem Lukatsky/AP)

Wie realistisch ist es, dass der russische Präsident tatsächlich jemals nach Den Haag kommt? Fragen und Antworten zum rechtlichen Umgang mit Kriegsverbrechen.

Von Ronen Steinke

Die internationale Justiz beschäftigt sich mit dem Fall Ukraine/Russland - und zwar gleich doppelt. Von Montag an will der Internationale Gerichtshof (ICJ) in Den Haag eine öffentliche Anhörung abhalten. Thema ist der Vorwurf der Ukraine, Russland begehe gerade einen Genozid. Gleichzeitig hat auch der Internationale Strafgerichtshof (ICC) angekündigt, wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen einzelne Personen zu ermitteln. Wie immer in diesen Fällen richten sich diese strafrechtlichen Ermittlungen nicht nur gegen eine Seite des Konflikts. Das heißt, sie könnten am Ende ukrainische Truppen genauso betreffen wie russische.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite