Süddeutsche Zeitung

Demonstrationen - Rostock:Rund 1200 Menschen protestieren gegen Corona-Beschränkungen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rostock/Neubrandenburg (dpa/mv) - Rund 1200 Menschen haben am Montagabend in Mecklenburg-Vorpommern gegen die anhaltenden Beschränkungen in der Corona-Pandemie protestiert. Die größten Protest-Spaziergänge gab es nach Polizeiangaben mit rund 600 Teilnehmern in Rostock, wo die Menschen klatschend ohne jede Ansprache und jedes Transparent durch die Innenstadt zogen, und in Neubrandenburg mit rund 300 Teilnehmern. Außerdem gingen Gegner der Corona-Politik in Waren an der Müritz, wo es rund 100 waren, in Güstrow, Malchow, Demmin, Neustrelitz, Anklam, Schwerin und Greifswald auf die Straßen. Nach Einschätzung der Polizei wurden die Abstandsgebote weitgehend eingehalten.

In Rostock handelte es sich den Angaben zufolge um eine "sehr bunte Mischung der Stadtgesellschaft", sagte der Einsatzleiter der Rostocker Polizei, Daniel Schmidt. "Es sind auch Leute dabei, die wir aus dem Kontext rechter Bewegungen kennen." Es sei kein Geheimnis, dass das Thema Corona von solchen Gruppierungen aufgenommen werde.

Die nicht angemeldete Demonstration habe damit etwa doppelt so viele Teilnehmer wie vergangene Woche gehabt. In Neubrandenburg waren es rund 100 Teilnehmer mehr als vor einer Woche. Die Teilnehmer versammelten sich erst in Gruppen auf dem Markt und zogen dann - von der Polizei begleitet - in einem stillen Spaziergang um den mehrspurigen Stadtring wieder bis zum Markt. Polizisten sicherten den Zug gegen mutmaßliche Störer, die versuchten, den Aufzug unterwegs zu stoppen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200518-99-105497
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal