bedeckt München 30°

Wanderarbeiter:Aufs Wasser oder in die Wüste

Zustände wie in einem Gefängnis: Arbeitsmigranten in einem Lager bei Singapur.

(Foto: AFP)

In Glitzer-Staaten wie Singapur, Dubai oder Katar schuften Heerscharen von ausländischen Arbeitern. Sie werden in Coronazeiten isoliert, weggesperrt - und sind wachsendem Rassismus ausgesetzt.

Singapur stellt nun "Floating Hotels" an seinen Küsten bereit. Mit tropischer Romantik hat dies allerdings nichts zu tun, die schwimmenden Herbergen sind aus der Not geboren. Der Stadtstaat in Südostasien schafft zusätzliche Unterkünfte für Arbeiter auf dem Wasser, um Covid-19 einzudämmen. Singapur braucht Platz, um Gesunde von Infizierten zu trennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kinofilm 'Diego Maradona'
Mythos Maradona
"Es kommt einem Wunder gleich, dass er noch lebt"
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite