Corona in den USA:Der US-Präsident lässt sein Land im Stich

Coronavirus USA Trump

"Was haben Sie zu verlieren?" - mit diesen Worten empfiehlt Trump ein mögliches Medikament gegen Covid-19.

(Foto: REUTERS)

Mit seinem Gerede vom "Krieg" gegen das Virus lenkt Trump nur von seinem eigenen Versagen ab. Er ignoriert die Nöte der Bürger, die vom Virus betroffen sind - und derjenigen, die dagegen ankämpfen.

Kommentar von Hubert Wetzel

Es gibt bei einigen Politikern die Neigung, den Kampf gegen das Coronavirus zum "Krieg" zu erklären. In Europa macht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das zuweilen, ganz besonders martialisch aber geht es bei Donald Trumps täglichen Pressekonferenzen zu. Der amerikanische Präsident bezeichnet das Virus als "Feind", über den ein "totaler Sieg" errungen werden müsse. Die Ärzte, die sich um die Infizierten kümmern, nennt er "Krieger" und "Helden", die "an der Front" stünden. Insofern ist es wohl auch folgerichtig, dass Trump sich selbst inzwischen als "Kriegspräsidenten" sieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Astronomie
Warum der Mond sich von der Erde entfernt
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB