Studie:Wie groß ist das Corona-Risiko für Kinder?

Girl wearing protective face mask and helmet during sunset model released Symbolfoto AMPF00020

Während der Pandemie mussten sehr wenige Kinder im Krankenhaus behandelt werden. Das hat sich auch mit Verbreitung der Delta-Variante nicht geändert.

(Foto: imago images/Westend61)

Wohl geringer als bisher vermutet, sagen britische Forscher. Doch was bedeutet das für Impfungen und den Schulunterricht? Stiko-Chef Thomas Mertens und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sind unterschiedlicher Meinung.

Von Werner Bartens

Das Risiko für Kinder und Jugendliche, schwer an Covid-19 zu erkranken, ist extrem gering. Zu diesem Fazit kommen britische Forscher auf Grundlage dreier großer noch nicht begutachteter Studien. Die Ergebnisse sind wichtig für die Diskussion, inwieweit Schulöffnungen und Präsenzunterricht nach den Sommerferien möglich sein werden. Zugleich zeigt sich, dass es kaum gesicherte Erkenntnisse gibt, welche Schutzmaßnahmen für Bildungseinrichtungen wirksam sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker: Festnahme bei einer Demonstration in Berlin
Innere Sicherheit
"Man sucht sich gezielt Menschen, denen es gerade richtig schlecht geht"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB