Corona-Politik:Lauterbach und Wieler raten zur Vorsicht vor neuer Herbst-Welle

Lesezeit: 2 min

Coronavirus: Lothar Wieler und Karl Lauterbach

Lothar Wieler und Karl Lauterbach (SPD) zeigen sich optimistisch gegenüber der neuen Corona-Infektionswelle.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Zum Herbst-Anfang husten und schniefen immer mehr Menschen. Die Zahl der Virusinfekte steigt an. Gesundheitsminister Lauterbach gibt sich angesichts der neuen Corona-Welle dennoch zuversichtlich.

"Wir befinden uns ganz klar am Beginn einer Herbst- und Winterwelle", sagte Karl Lauterbach in einer Pressekonferenz Berlin am Freitag, und zeigte sich dennoch optimistisch angesichts ansteigender Infektionszahlen. Der Bundesgesundheitsminister versicherte, dass sie die Corona-Welle "im Griff" haben werden. Deutschland sei besser vorbereitet als im vergangenen Herbst. Ähnlich äußerte sich der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler in der gemeinsamen Konferenz. Er rief zur Wachsam- und Achtsamkeit auf, sagte aber, er habe eigentlich keine "riesige Sorge".

Lauterbach appellierte an die Bundesländer, die Entwicklung genau im Auge zu behalten, um den richtigen Zeitpunkt für Gegenmaßnahmen zu finden. Zum 1. Oktober am Samstag treten neue Bestimmungen zum Infektionsschutz in Kraft, wonach die einzelnen Länder über strengere Regeln wie die Maskenpflicht in Innenräumen selbst entscheiden. Lauterbach warnte, ohne ausreichende Gegenmaßnahmen drohten in wenigen Wochen durch hohe Krankheitszahlen auch Personalprobleme bei der kritischen Infrastruktur, etwa in Kliniken oder bei der Polizei.

Deutschland ermöglicht nach Lauterbachs Angaben mit seinem Infektionsschutzgesetz momentan strengere Corona-Regeln als in anderen europäischen Ländern. "Deutschland ist nicht schlauer, sondern vorsichtiger", erklärte er. Man sei gemessen an der Zahl der an Covid gestorbenen Menschen bisher relativ gut durch die Pandemie gekommen. Es gehe darum, eine Überlastung des Gesundheitssystems und der kritischen Infrastruktur zu verhindern. "Wir wollen erreichen, dass die Corona-Krise nicht noch die Gaskrise verschlimmert, indem wir massenhaft Ausfälle an den Arbeitsplätzen haben."

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

"Deutschland ist nicht schlauer, sondern vorsichtiger", sagt Karl Lauterbach über die Corona-Politik der Bundesregierung.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Nach Angaben von RKI-Chef Wieler gibt es aktuell einen besonders starken Anstieg bei den akuten Atemwegserkrankungen im Vergleich zu anderen Jahren. Die meisten Erkrankungen würden im Moment durch Schnupfenviren hervorgerufen, an zweiter Stelle kommen demnach Corona-Infektionen vor anderen Viren und der Grippe. Für den starken Anstieg der Infektionen gebe es eine Reihe von Gründen. "Es gibt tatsächlich Hinweise, dass es auch ein Nachholeffekt sein kann", sagte Wieler. Man habe so effektiv geschützt in den vergangenen zwei Jahren, es sei möglich, dass eine gewisse Immunitätslücke entstanden sei. Er verwies aber darauf, dass durch die Corona-Maßnahmen Menschenleben gerettet worden seien.

Die Gesundheitsämter in Deutschland hatten zuletzt 96 367 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Vor einer Woche waren es 50 800. "Die Pandemie ist noch nicht vorbei, auch wenn wir uns in einer relativ günstigen und stabilen Situation befinden", sagte der RKI-Präsident.

Lauterbach warb erneut für eine vierte Impfung speziell für ältere Menschen. Nur 25 Prozent der Über-60-Jährigen hätten diese bisher erhalten. Die vierte Impfung reduziere die Sterblichkeit noch einmal um 90 Prozent, sagte der Minister unter Berufung auf Daten der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. "Es macht für ältere Menschen einen Riesenunterschied, ob man dreimal geimpft ist oder ob man viermal geimpft ist." Lauterbach kündigte eine neue Werbekampagne für das Impfen über Radio, Fernsehen, Print und Social Media an, sie soll in spätestens zwei Wochen starten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema