Belgien:Restaurants auf, Kindergärten zu

Lesezeit: 2 min

Protest against Belgium's COVID-19 restrictions, in Brussels

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Brüssel am Sonntag.

(Foto: JOHANNA GERON/REUTERS)

Belgien verschärft die Corona-Maßnahmen - prompt kommt es zu neuen Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern.

Von Josef Kelnberger, Brüssel

Mag man auch die deutsche Corona-Politik in diesem Herbst für zögerlich und halbherzig halten: kein Vergleich zu Belgien. Zum dritten Mal binnen drei Wochen haben die Regierenden am Freitag ihre Maßnahmen verschärft, und die öffentliche Kritik wächst, weil Hotels, Restaurants und Gastronomie ungeschoren davonkommen - im Zentrum der Beschränkungen dagegen die Kinder stehen. Kindergärten und Grundschulen sollen am 20. Dezember und damit eine Woche früher als geplant schließen. Für Kinder ab sechs Jahren gilt eine Maskenpflicht in der Schule, den höheren Jahrgangsstufen wird Hybridunterricht verordnet. Übers Wochenende kursierten bereits Unterschriftenlisten empörter Eltern, Schulleiter zeigten sich besorgt, Lehrer könnten zum Ziel des Zorns werden.

Nachrichten zu Covid-19 - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Coronavirus-Lage in Deutschland und weltweit - im SZ am Morgen und SZ am Abend. Unser Nachrichten-Newsletter bringt Sie zweimal täglich auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung unter sz.de/morgenabend. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Nachrichten-Newsletter oder unsere Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Die wissenschaftlichen Berater der Regierung hatten eigentlich eine komplette Schließung der Schulen für zehn Tage angeregt, dazu eine Schließung der Gastronomie ab 20 Uhr statt 23 Uhr. Denn die Pandemielage nimmt dramatische Züge an. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt trotz höherer Impfquote als in Deutschland bei über Tausend, die Intensivbetten füllen sich in rasantem Tempo. Später als in Deutschland hat man nun begonnen, die Bevölkerung zu Boosterimpfungen aufzurufen.

Wegen des extrem fragmentierten politischen Systems ist eine einheitliche Politik in Belgien schwer durchzusetzen. Umso erstaunlicher war es, wie geschlossen die politische Klasse die Corona-Maßnahmen lange Zeit trug. Doch nun knirscht es an allen Ecken und Enden. Der liberale Premierminister Alexander De Croo führt eine Koalition aus sieben Parteien an, sie wäre vor zwei Wochen fast zerbrochen im Streit um die Ausgestaltung einer Impfpflicht für Pflegeberufe. Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wird nun zumindest geprüft, obwohl Regierungschef De Croo nichts davon hält.

Eine Demo wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet

Beschlussorgan für die Corona-Maßnahmen ist das Comité de Concertation (Codeco), das alle Regionen (Wallonien, Flandern, Brüssel) und Sprachgruppen (Flämisch, Französisch, Deutsch) repräsentiert. Vor allem die wallonischen Vertreter hatten sich gegen Einschränkungen an Schulen gewehrt. Die Flamen wiederum prophezeiten am Wochenende, man werde schon bald wieder treffen, zu weiteren Verschärfungen.

In Brüssel versammelten sich am Sonntag neuerlich viele Tausend Menschen, um gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu protestieren, begleitet von einem Großaufgebot der Polizei. Vor zwei Wochen hatten Rechtsextreme und Identitäre die Demo zu Attacken auf die Polizei genutzt. Auch diesmal mussten wieder Wasserwerfer eingesetzt werden.

Zur SZ-Startseite
09.08.2020 Dortmund Die Organisation 231 Dortmund hat zur Anticorona Demonstartion / Kundgebung in die Dortmunder Innen

SZ PlusPsychologie
:Impfskeptiker und das Problem mit der eigenen Wahrheit

Für viele Menschen ist Wissenschaft vor allem dann gut, wenn deren Ergebnisse ihnen recht geben. Doch was, wenn sie nicht ins eigene Weltbild passen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB