bedeckt München 20°

Annegret Kramp-Karrenbauer:Gekommen, um zu bleiben

Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer, 56, führt die CDU noch nicht lange - aber derzeit nahezu unumstritten.

(Foto: Daniel Hofer/laif)

Annegret Kramp-Karrenbauer ist erst zwei Monate Vorsitzende der CDU. Schon jetzt könnte man fragen: Wer war noch mal dieser Friedrich Merz?

Wer Annegret Kramp-Karrenbauer in diesen Tagen in ihrem Büro besucht, erlebt eine erstaunlich entspannte Frau. Die neue CDU-Chefin kommt gerade von der Konferenz der Mitgliederbeauftragten, gleich muss sie zur Frauen-Union, dann nach Kaiserslautern zum Neujahrsempfang. Am Abend zuvor war sie noch in Wuppertal. Im Vorzimmer stapeln sich die Gesprächswünsche. Verbandschefs, Parteifreunde, Journalisten, alle wollen sie mit der möglichen neuen Kanzlerin sprechen. Andere wären gehetzt. Kramp-Karrenbauer? Gelassen. Kein Zucken, kein nervöses Gefuchtel mit dem Smartphone, keine wippenden Füße. Sie plaudert über ausgefallene Flüge und die Einrichtung in ihrem Büro. Auf einem historischen Foto auf dem Fensterbrett sieht man Ludwig Erhard bei einem Besuch im Saarland. Ein Geschenk des Arbeitgeberverbandes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Der perfekte Sturm
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Schweden
War es der falsche Weg?
Zur SZ-Startseite