bedeckt München
vgwortpixel

Gastbeitrag:"Wo in der CDU die Mitte war, ist ein Hohlraum"

Peter Gauweiler in München, 2018

Peter Gauweiler, 69, ist deutscher Rechtsanwalt und seit 50 Jahren Mitglied der CSU. Zuletzt war er dort stellvertretender Parteivorsitzender.

(Foto: Florian Peljak)

Die Suche nach der Nachfolge für Angela Merkel hat begonnen. Der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler erklärt, wie es um seine Partei und die CDU steht - und was nun nötig ist.

Als Maria Theresias Gemahl Franz Stephan am 18. August 1765 in Innsbruck plötzlich an einem Gehirnschlag starb - nach einer 25-jährigen gemeinsamen Regierungszeit - wurde trotz aller Erschütterung ("die Sonne selbst erscheint mir schwarz") sehr bald der unbeugsame Wille von Europas mächtigster Frau wieder klar, die Macht zu behalten: Ihren ehrgeizigen Sohn Joseph befördert sie nur zum Mitregenten und stellte diesem auch noch den verhassten Staatsrat Wenzel Anton von Kaunitz an die Seite. Ihr untergeordnet alle beide. Das hielt immerhin noch einmal 15 Jahre. Mehr als "Mitregenten" werden auch die neuen Vorsitzenden von CDU und CSU nicht sein - die "Kaiserin" bleibt ja im Amt, trotz des schmerzlichen Abschieds vom Parteivorsitz. Als Bundeskanzlerin will Angela Merkel nach derzeitiger Äußerungslage jedenfalls bis zum Jahr 2021 amtieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Weltbevölkerung
Gemeinsam gegen die Apokalypse
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Angstfreier Schlaf für Kinder
Stille Nacht, böse Träume