bedeckt München 18°

Vorwahlen der US-Demokraten:Pete Buttigieg gibt auf

Pete Buttigieg

Pete Buttigieg beendet seine Präsidentschaftskampagne.

(Foto: AFP)
  • Kurz vor dem sogenannten Super Tuesday steigt Pete Buttigieg aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten aus.
  • Der 38-jährige, erste offen schwule Bewerber und frühere Bürgermeister von South Bend hatte monatelang den Erwartungen inmitten eines Feldes bekannterer möglicher Kandidaten getrotzt. Er war bei den ersten Vorwahlen mit starken Ergebnissen gestartet, zuletzt folgten für ihn aber enttäuschende Resultate.
  • Mit dem Ausscheiden Buttigiegs sind von ehemals über 25 Bewerbern um die demokratische Nominierung für die Präsidentschaftswahl nur noch sechs übrig.
  • An diesem Dienstag finden in 14 Bundesstaaten demokratische Vorwahlen statt.

Der ehemalige demokratische Bürgermeister von South Bend im Bundesstaat Indiana, Pete Buttigieg, beendet seine Präsidentschaftskampagne. "Die Wahrheit ist, dass der Weg für unsere Kandidatur, aber nicht für unsere Sache zu einem Ende gekommen ist", sagte Buttigieg am Sonntagabend in seiner Heimatstadt South Bend vor seinen Anhängern. "Wir müssen erkennen, dass an diesem Punkt des Rennens der beste Weg, diesen Zielen und Idealen treu zu bleiben, darin besteht, zur Seite zu treten und zu helfen, unsere Partei und unser Land zusammenzubringen."

Nach starken Ergebnissen bei den ersten beiden Vorwahlen in Iowa und New Hampshire folgten für Buttigieg zwei enttäuschende Resultate in Nevada, wo er nur Dritter wurde, sowie am vergangenen Samstag in South Carolina. Dort landete Buttigieg hinter dem deutlichen Sieger Joe Biden, dem zweitplatzieren Bernie Sanders und dem kalifornischen Milliardär Tom Steyer nur auf dem vierten Platz. Steyer hatte bereits direkt nach der Vorwahl am Samstag das Ende seiner Kampagne erklärt.

Der Wahlkampfstratege der Demokraten, David Axelrod, ist jedoch überzeugt, dass Buttigieg irgendwann wieder auf die nationale Bühne zurückkehren wird. "Er ist 38 Jahre alt. Er hat sich in die nationale Konversation gewagt. Offensichtlich hat er an einigen Dingen zu arbeiten - einige Schwächen, die wir in dieser Wahl gesehen haben - aber wann immer es wieder ein Gespräch über demokratische Kandidaten gibt, wird er Teil dieses Gespräch sein. Und das ist eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, wo er vor einem Jahr angefangen hat.

Der 38-jährige, erste offen schwule Bewerber und frühere Bürgermeister von South Bend hatte monatelang den Erwartungen inmitten eines Feldes bekannterer möglicher Kandidaten getrotzt. Mit dem Ausscheiden Buttigiegs sind von ehemals über 25 Bewerbern um die demokratische Nominierung für die Präsidentschaftswahl nur noch sechs übrig.

An diesem Dienstag, dem sogenannten Super Tuesday finden demokratische Vorwahlen in 14 Bundesstaaten statt. Dabei werden mehr als ein Drittel der Delegiertenstimmen vergeben.

Alles Wichtige zur Wahl in den USA: in unserem neuen wöchentlichen Newsletter - jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Kostenlose Anmeldung: sz.de/usa-newsletter. Und per Push-Mitteilung über unsere Smartphone-App - hier geht es zur kostenlosen Installation. Sie nutzen unsere App bereits? Dann melden Sie sich hier für die Push-Mitteilung an.

© SZ.de/bloomberg/dpa/AP/mxm
USA Vorwahlen

US-Vorwahl 2020
:Alle Termine und Ergebnisse im Überblick

Es ist nur noch Joe Biden im Rennen und die Corona-Pandemie macht das Wählen schwer. Doch noch läuft die Vorwahl der Demokraten. Alle Ergebnisse und Termine.

Von Xaver Bitz und Marko Zotschew

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite