Operation Quadriga:Bald wird's ernst

Operation Quadriga: Ungewohnte Bilder: Im kommenden Frühjahr dürften wieder vermehrt Militärkolonnen auf deutschen Autobahnen und Straßen unterwegs sein.

Ungewohnte Bilder: Im kommenden Frühjahr dürften wieder vermehrt Militärkolonnen auf deutschen Autobahnen und Straßen unterwegs sein.

(Foto: serienlicht/IMAGO)

Bei der Vorbereitung eines großen Manövers im kommenden Jahr stößt die Bundeswehr auf ungeahnte Komplikationen, von fehlenden Lkw-Fahrern bis hin zu maroden Brücken. Das Land muss tatsächlich erst wieder tauglich gemacht werden für einen möglichen Kriegsfall.

Von Georg Ismar und Georg Mascolo

Die Saboteure werden vorgeführt, Gefangene, mit den Händen hinter dem Kopf verschränkt. Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten des Heimatschutzregiments bewachen sie. Hinter einer Stacheldrahtrolle und einer Betonsperre beobachtet ein Mann diese Szenerie, seine Hände sind tief in den Manteltaschen vergraben. Es ist Bundeskanzler Olaf Scholz. An diesem Morgen im Oktober ist er eigens hierher, auf den militärischen Teil des Flughafens Köln-Wahn, geflogen. Bundeswehr und Zivilbehörden simulieren den Ernstfall.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMilitärtransporte
:Es kommt kein Zug gefahren

Früher gab es sogar Eisenbahnkompanien, heute muss die Bundeswehr fast betteln und viel Geld zahlen, wenn sie Panzer per Schiene transportieren will. Ein Problem, gerade im Ernstfall.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: