bedeckt München 31°

Neuer Dienst:Bundeswehr will Freiwillige für den Heimatschutz anwerben

Annegret Kramp-Karrenbauer, Freiwilligendienst in der Bundeswehr

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will Freiwillige für den Dienst in der Bundeswehr begeistern.

(Foto: dpa)

Der neue Dienst soll insgesamt ein Jahr dauern - aber nicht an einem Stück. Die Pläne von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer gehen aber darüber hinaus.

Mit einem neuen Freiwilligendienst will die Bundeswehr von April 2021 an bis zu 1000 zusätzliche Kräfte rekrutieren. Er soll sechs Monate plus mehrere Monate in den sechs folgenden Jahre dauern und dem sogenannten Heimatschutz - also Einsätzen wie jetzt bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie - dienen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) stellte den neuen Dienst in Berlin vor. Er steht unter dem Motto "Dein Jahr für Deutschland". Er soll den bereits bestehenden Freiwilligendienst ergänzen, der nach Aussetzung der Wehrpflicht im Juli 2011 gestartet wurde. Dieser dauert sieben bis 23 Monate und dient unter anderem der Rekrutierung von Zeit- und Berufssoldaten - ist also eine Art "Schnupperkurs".

Eine von der neuen Wehrbeauftragten Eva Högl (SPD) ins Gespräch gebrachte Rückkehr zur Wehrpflicht lehnt Kramp-Karrenbauer ab. Högl hatte die Debatte im Zusammenhang mit rechtsextremistischen Vorfällen in der Bundeswehr angestoßen.

Die Verteidigungsministerin betonte aber, dass sie weiterhin für eine allgemeine Dienstpflicht sei, die dann auch soziale Dienste einbezieht. "Die Debatte um die Dienstpflicht nimmt ja Fahrt auf", sagte die CDU-Chefin. "Ich bin eher eine Anhängerin einer Pflicht." Kramp-Karrenbauer verwies aber darauf, dass dafür das Grundgesetz mit Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat geändert werden müsse. Wohin diese Debatte führen werde, "werden die nächsten Monate oder nächsten Jahre zeigen", sagte die Ministerin.

© SZ/dpa/gal
Minister ernennt Offiziere des Heeres

SZ PlusMeinung
Bundeswehr
:Mehr Frauen für das KSK

Um das skandalgeplagte Kommando Spezialkräfte wieder näher an die Zivilgesellschaft heranzuführen, wäre die vermehrte Aufnahme von Soldatinnen ein bedeutender, ja zwingender Schritt.

Kommentar von Joachim Käppner

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite