Bundeshaushalt:Geschmeidig in die Offensive

Lesezeit: 5 min

Bundeshaushalt: Der neue Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) wirbt im Bundestag für seinen Nachtragshaushalt.

Der neue Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) wirbt im Bundestag für seinen Nachtragshaushalt.

(Foto: Michael Kappeler/DPA)

FDP-Chef Lindner hält seine erste Bundestagsrede als Finanzminister. Schnell wird klar: In diesem Amt möchte er offenbar anders klingen als früher. Ernster, gesetzter, weniger scharf. Er verteidigt den Nachtragshaushalt, aber gibt auch gleich ein Versprechen für die Zukunft ab.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Sechs Minuten vor der Sitzungseröffnung steht Christian Lindner im Plenum des Bundestags mit Otto Fricke zusammen, dem haushaltspolitischen Sprecher von Lindners FDP-Fraktion. Man muss sich Fricke als einen Politiker vorstellen, der nicht nur keine Angst vor Zahlen hat, sondern sich mit den Zahlen, die sich im Bundeshaushalt verstecken, so gut auskennt wie nur wenige andere im Parlament.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Zur SZ-Startseite